Informationen und Fachkenntnisse

Die FRA steht den EU-Organen und Mitgliedstaaten mit „Informationen und Fachkenntnissen“ zur Seite, „um ihnen die uneingeschränkte Achtung der Grundrechte zu erleichtern“, wenn sie EU-Recht gestalten und umsetzen.

Ergebnisse des EU-MIDIS (Bericht zu Minderheiten und Diskriminierung).

Bei ihren Forschungsarbeiten stimmt die FRA ihre Fragestellungen auf die Bedürfnisse ab, die ihre Interessensgruppen äußern. Somit sind die Datensammlungen der FRA auf Bereiche ausgerichtet, für die Entscheidungsträger faktengestützte Beratung zur Gestaltung politischer Strategien und Rechtsvorschriften benötigen. Außerdem kann sich die FRA-Forschung so auf reale Probleme konzentrieren, denen Menschen in der EU täglich begegnen.

Auf der Grundlage ihrer Forschungserkenntnisse und ihres Fachwissens in Sachen Grundrechte veröffentlicht die FRA Gutachten und Schlussfolgerungen, die sich an EU-Organe und Mitgliedstaaten richten. Die Adressaten erhalten hier Ratschläge, wie sie bei der Gestaltung und Durchführung von Recht und Politik gewährleisten können, dass die Grundrechte in der Praxis geachtet werden.

Zu all ihren Projekten berät sich die FRA regelmäßig mit ihren Interessensgruppen. So erfährt sie, wie sie diese am besten im Sinne einer besseren Achtung der Grundrechte beraten und unterstützen kann. Abhängig von der Art der von der FRA ermittelten Probleme und den von den Interessensgruppen genannten Bedürfnissen haben die Ratschläge und Informationen eine unterschiedliche Form.

  • Berichte – Die FRA stellt den EU-Organen und Mitgliedstaaten die Daten und Erkenntnisse zur Verfügung, die sie im Rahmen ihrer Forschungen und Analysen im sozial- und rechtswissenschaftlichen Bereich ermittelt hat. Zudem erstellt sie Gutachten und Schlussfolgerungen darüber, wie die Achtung der Grundrechte verbessert werden kann.
  • Ersuchen eines EU-Organs – Die EU-Organe können die FRA offiziell ersuchen, ein Gutachten zu den Grundrechts-Aspekten bestimmter Themenbereiche zu erstellen oder Rechtsvorschriften oder einen Legislativ-Vorschlag rechtlich zu analysieren. Im Jahr 2011 legte die FRA beispielsweise auf Ersuchen des Europäischen Parlaments ein Gutachten über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwendung von Fluggastdatensätzen vor.
  • Ersuchen eines Mitgliedstaates – Ein Mitgliedstaat kann die FRA ersuchen, Informationen oder Daten zur Verfügung zu stellen, die ihn dabei unterstützen können, die Gewährleistung der Grundrechte in Bereichen zu verbessern, die in die Zuständigkeit der EU fallen.
  • Schulungsunterlagen und Schulungsprogramme – Das Handbuch zum europäischen Antidiskriminierungsrecht aus dem Jahr 2011 beispielsweise wurde von der FRA in Kooperation mit dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (mit Sitz in Straßburg) erarbeitet und dient Fachleuten aus dem Rechtsbereich als Leitfaden zum Antidiskriminierungsrecht.
  • Vielversprechende Praktiken – Die FRA sammelt auch Informationen über sogenannte vielversprechende Praktiken, die sich besonders vorteilhaft auf die Grundrechte auswirken, und verbreitet diese unter den Mitgliedstaaten. Auf diese Weise können die Mitgliedstaaten voneinander etwas über erfolgreiche Modelle und Lösungen für weit verbreitete Probleme lernen.