Folgesitzung zu den Auswirkungen von Praktiken zum Aufspüren und Melden irregulärer MigrantInnen auf die Grundrechte

Die FRA wird am 4. Mai eine zweite Sitzung zu den Auswirkungen von Praktiken zum Aufspüren und Melden irregulärer Migranten auf die Grundrechte ausrichten.

Die FRA wird am 4. Mai eine zweite Sitzung zu den Auswirkungen von Praktiken zum Aufspüren und Melden irregulärer Migranten auf die Grundrechte ausrichten. Auf der Sitzung werden Beiträge von Mitgliedstaaten zu den laufenden Arbeiten der FRA im Bereich der Entwicklung von Leitlinien für die Wahrung der Grundrechte bei Verfahren zur Festnahme irregulärer MigrantInnen gesammelt. Diese Verfahren können dazu führen, dass irreguläre MigrantInnen in einem unverhältnismäßigen Ausmaß davon abgehalten werden, wesentliche Dienstleistungen wie medizinische Versorgung, Bildung oder Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen. Die Sitzung führt die Arbeiten der ersten Sitzung vom 2. März fort.