FRA informiert nationale Kontaktstellen für Roma über Fortschritte beim Roma-Programm

Die Europäische Kommission hat die FRA ersucht, bei dem ersten Treffen der nationalen Kontaktstellen (NKS) für Roma am 2./3. Oktober in Brüssel über den aktuellen Stand ihres Roma-Programms zu berichten.

Insbesondere wird die FRA die laufenden Aktivitäten ihrer gemeinsamen Ad-hoc-Arbeitsgruppe mit den Mitgliedstaaten zur Ermittlung des Standes der Integration der Roma vorstellen. Über diese Arbeitsgruppe arbeitet die FRA gemeinsam mit nationalen Behörden, EU-Sachverständigen und internationalen ExpertInnen an der Entwicklung von Indikatoren zur Beurteilung der Wirksamkeit der Maßnahmen und politischen Strategien zur Integration der Roma. Die Arbeitsgruppe wurde in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und besteht  zunächst aus einer Pilotgruppe von zehn Mitgliedstaaten. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe werden in regelmäßigen Abständen in die Arbeit des Netzwerkes der Nationalen Kontaktstellen einfließen. Die NKS wurden von den Mitgliedstaaten mit der Aufgabe betraut, die Umsetzung der einzelstaatlichen Strategien zu koordinieren, die im EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma entwickelt werden. Dieses erste Treffen soll dem Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten dienen