FRA und KZ-Gedenkstätte Mauthausen veranstalten Workshop zur Förderung der Holocaust- und Menschenrechtsbildung

Die FRA wird gemeinsam mit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen einen Workshop zu interaktiven Methoden der Holocaust- und Menschenrechtsbildung, die BesucherInnen von Gedenkstätten ein intensiveres Lernerlebnis ermöglichen sollen, veranstalten.

Die FRA wird gemeinsam mit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen einen Workshop zu interaktiven Methoden der Holocaust- und Menschenrechtsbildung, die BesucherInnen von Gedenkstätten ein intensiveres Lernerlebnis ermöglichen sollen, veranstalten. Die Workshop-TeilnehmerInnen werden das pädagogische Konzept der Gedenkstätte Mauthausen - einer wichtigen historischen Stätte des Holocaust in Österreich, die an die Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Nazi-Regimes erinnert - testen. Darüber hinaus werden die TeilnehmerInnen den Überblick der FRA über Praktiken in der Holocaust- und Menschenrechtsbildung an verschiedenen historischen Stätten und in Museen durchsehen. Während des zweitägigen Workshops sollen neue Ideen und Maßstäbe für die Weiterentwicklung und Verbreitung interaktiver Methoden zur Holocaust- und Menschenrechtsbildung diskutiert werden, die BesucherInnen anregen sollen, sich aktiv mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse des Workshops werden im Rahmen einer Konferenz erörtert werden, die von der FRA, der Europäischen Kommission und dem Dänischen Institut für Internationale Studien (DIIS) zum Thema „Remembering for the Future" am 26./27. April in Kopenhagen abgehalten wird. Die Konferenz leistet einen Beitrag zum Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger" und dessen Politik des lebenslangen Lernens .