FRA und nationale Menschenrechtsinstitutionen wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen

Führende VertreterInnen nationaler Menschenrechtsinstitutionen sowie des Büros des Europäischen Bürgerbeauftragten werden die FRA am 15. Oktober besuchen.

Führende VertreterInnen nationaler Menschenrechtsinstitutionen sowie des Büros des Europäischen Bürgerbeauftragten werden die FRA am 15. Oktober besuchen und darüber diskutieren, wie sie die Menschenrechts-Landschaft in Europa weiter ausbauen können, indem sie nationale Menschenrechtsinstitutionen, nationale Gleichbehandlungsstellen und Ombudsstellen zusammen­bringen. Die Rolle der FRA in diesem Prozess wird einen besonderen Schwerpunkt der Gespräche bilden. Der Vorsitzende von Equinet, der die nationalen Gleichbehandlungsstellen vertritt, der Vorsitzende der Europäischen Gruppe der nationalen Menschenrechtsinstitutionen als Vertreter dieser Institutionen, das Büro des Europäischen Bürgerbeauftragten, die Vorsitzende des Verwaltungsrats der FRA sowie VertreterInnen des Europarats und des Büros des Kommissars für Menschenrechte werden an dem Treffen teilnehmen, um über künftige gemeinsame Interessen und Bereiche der Zusammenarbeit zu diskutieren. Die TeilnehmerInnen wollen auch erörtern, wie sie das Bewusstsein für Rechtsbehelfe schärfen können, um der mangelnden Anzeigebereitschaft in Fällen von Diskriminierung und Missständen in der Verwaltungstätigkeit zu begegnen. Beispiele für Synergien zwischen den verschiedenen Organisationen werden ebenfalls vorgestellt. Die TeilnehmerInnen haben auch die Möglichkeit, dem jährlichen Kooperations- und Koordinationstreffen zwischen der FRA und den nationalen Gleichbehandlungsstellen am 16. Oktober beizuwohnen.

Downloads: 

Agenda - High-level brainstorming meeting between the FRA and representatives from national human rights bodies

[pdf]en (135.15 KB)