FRA veranstaltet im Zuge der Vorbereitungen zur bevorstehenden Erhebung zu Antisemitismus ein Treffen mit transnationalen Interessengruppen

Die FRA wird ein Treffen mit transnationalen Interessengruppen abhalten, um gemeinsam über die bevorstehende Erhebung unter der jüdischen Bevölkerung in neun EU-Mitgliedstaaten zu ihren Wahrnehmungen von und Erfahrungen mit Antisemitismus zu beraten.

Die FRA wird ein Treffen mit transnationalen Interessengruppen abhalten, um gemeinsam über die bevorstehende Erhebung unter der jüdischen Bevölkerung in neun EU-Mitgliedstaaten zu ihren Wahrnehmungen von und Erfahrungen mit Antisemitismus zu beraten.

Die Veranstaltung wird wichtige Interessenvertretungen der Europäischen Kommission, internationaler Organisationen und europaweiter Verbände jüdischer Gemeinden, die alle im Bereich Antisemitismus tätig sind, zusammenbringen. Sie wird eine Gelegenheit zum Informationsaustausch über nationale, internationale und europäische politische Entscheidungsprozesse bieten, bei denen die Forschung der FRA zu Antisemitismus, Diskriminierung und Hassverbrechen gegen Juden von Nutzen sein könnte.

Die FRA wird außerdem die Möglichkeit haben, Bereiche für eine potenzielle Zusammenarbeit zu diskutieren und die TeilnehmerInnen über Umfang, Zeitplan und Ziele der laufenden Tätigkeiten der FRA zum Thema Antisemitismus zu informieren.