Jährlicher Dialog von FRA und Ausschuss der Regionen befasst sich mit Zugang zur Justiz in Krisenzeiten

Die FRA und der Ausschuss der Regionen (AdR) diskutieren bei ihrem 4. Jährlichen Dialog, wie die Grundrechte auf verschiedenen Ebenen geschützt und gefördert werden können, und widmen sich dabei insbesondere der Frage „Die Wirtschaftskrise - Hemmnis oder Anreiz für Innovation in Bezug auf den Zugang zur Justiz?"

Die FRA und der Ausschuss der Regionen (AdR) diskutieren bei ihrem 4. Jährlichen Dialog, wie die Grundrechte auf verschiedenen Ebenen geschützt und gefördert werden können, und widmen sich dabei insbesondere der Frage „Die Wirtschaftskrise - Hemmnis oder Anreiz für Innovation in Bezug auf den Zugang zur Justiz?" (The economic crisis - Obstacle or incubator for innovation in access to justice?). Die Veranstaltung wird untersuchen, welchen Beitrag lokale und regionale Behörden leisten, um in der heutigen wirtschaftlich schweren Zeit den Zugang zur Justiz zu erleichtern. FRA-Direktor Morten Kjaerum hält die Begrüßungsrede gemeinsam mit António Costa, dem angehenden Vorsitzenden der Fachkommission CIVEX, die sich innerhalb des AdR mit Grundrechtsfragen befasst. Im Laufe des Treffens wird die FRA ihre Arbeit zum Zugang zur Justiz präsentieren. Die Ergebnisse des Dialogs werden in gemeinsamen Schlussfolgerungen von FRA und AdR zusammengefasst und fließen in die Konferenz über Grundrechte, Konferenz über Grundrechte (Fundamental Rights Conference, FRC) der FRA im Europäischen Parlament am 6. und 7. Dezember ein