Verbesserung des Zugangs zu Sozial- und Gesundheitsdiensten hoher Qualität

Gemeinsame europäische Leitlinien sowie ein Toolkit zur Verwendung von EU-Fonds für den Übergang von einer institutionellen zu einer gemeindenahen Versorgung werden am 20. November in Brüssel auf den Weg gebracht.

Mit Hilfe der Leitlinien und des Toolkits wollen die EU sowie die Mitgliedstaaten die Verbesserung des Zugangs zu gemeindenahen Sozial- und Gesundheitsdiensten politisch und finanziell unterstützen. Neben Vorträgen der Europäischen Kommission wird die FRA die Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen und damit zeigen, inwieweit eine Deinstitutionalisierung dazu beitragen kann, Wahlfreiheit und Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Darüber hinaus wird die FRA auch an der offenen Sitzung der europäischen Expertengruppe für den Übergang von einer institutionellen zu einer gemeindenahen Versorgung teilnehmen, um zu erörtern, wie die Deinstitutionalisierungsreformen auf nationaler Ebene durch Strukturfonds unterstützt werden können. Bei der Expertengruppe handelt es sich um einen Zusammenschluss europäischer Interessengruppen, die im Bereich soziale Eingliederung, Nichtdiskriminierung und Grundrechte arbeiten, dem Europäischen Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte und der UNICEF.