Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz in Europa

Die FRA spricht auf der vom 21.-22. Oktober in Yerevan stattfindenden Konferenz auf hoher Ebene über die Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz in Europa.

Der Veranstalter der Konferenz ist die armenische Regierung, die in diesem Jahr den Vorsitz des Europarates innehat. Im Rahmen einer politischen Debatte werden Fragen zu Rassismus and Fremdenfeindlichkeit sowie Themen in Verbindung mit der Bekämpfung von Hassreden und Rassenstereotypen in sozialen Netzwerken und Medien erörtert. Außerdem wird die Rolle von Menschenrechtsorganisationen bei der Bekämpfung von Diskriminierung aus Gründen der Rasse oder der ethnischen Herkunft in Europa beleuchtet. An der zweitägigen Konferenz nehmen hochrangige Staatsvertreter, internationale und unabhängige Experten und Vertreter internationaler Organisationen teil. Es sollen Wege zur Bewältigung von Rassismus und damit im Zusammenhang stehenden Fragen in Europa aufgezeigt werden. Die FRA nimmt teil, da das Thema Hassverbrechen 2013 ihr vorrangiger Schwerpunkt ist.