FRA präsentiert ihre Erhebung zu Erfahrungen und Wahrnehmung jüdischer Bürger in Bezug auf Hassverbrechen, Diskriminierung und Antisemitismus

Maisel Synagoge in Prag, Shutterstock
Maisel Synagoge in Prag, Shutterstock
Am 9. November, dem Jahrestag der Judenpogrome vor 75 Jahren, wird die FRA die vollständigen Ergebnisse ihrer Erhebung zu Erfahrungen und Wahrnehmung jüdischer Bürger in Bezug auf Hassverbrechen, Diskriminierung und Antisemitismus in der EU präsentieren. Die Ergebnisse werden zusammen mit dem jährlichen Überblick der FRA über Antisemitismus in der EU veröffentlicht und so Entscheidungsträger bei der Entwicklung wirksamer Maßnahmen angesichts des wiederkehrenden Problems von Antisemitismus unterstützen.

Vorläufige Ergebnisse zeigen bereits, dass drei Viertel der Befragten der Auffassung sind, dass sich der Antisemitismus in den letzten fünf Jahren verschlimmert hat, insbesondere hinsichtlich antisemitischer Kommentare und Hassreden im Internet. Andere Aspekte der Umfrage betreffen antisemitische Gewalterfahrungen durch die Befragten, ihre Familien und Freunde, Vermeiden des Tragens oder Zurschaustellung jüdischer Symbole in der Öffentlichkeit sowie die Auswirkungen der Ereignisse im Nahen Osten auf die Sicherheit von in Europa lebenden Juden. Ferner wird die Frage gestellt, inwieweit Juden mit Stereotypen konfrontiert sind, wie etwa die Verantwortung der Juden für die Wirtschaftskrise, oder inwieweit Juden nicht in die Gesellschaften der Länder integriert sind, in denen sie leben.

Diese Ergebnisse weisen – zusammen mit den Untersuchungen der FRA über die Situation anderer benachteiligter Gruppen, wie LGBT – darauf hin, dass die EU immer noch mit ernstzunehmenden Herausforderungen in Form von fortdauerndem Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus zu kämpfen hat. Aus diesem Grund wird die diesjährige FRA-Grundrechtekonferenz die Bekämpfung von Hassverbrechen in der EU in den Mittelpunkt stellen. Die Ergebnisse der Erfahrungen und Wahrnehmung jüdischer Bürger wird auf der Konferenz von mehr als 300 Entscheidungsträgern und Fachleuten aus der gesamten EU erörtert werden.

Die Bericht umfasst Daten von Befragten in acht EU-Mitgliedstaaten, die 90 % der geschätzten jüdischen Bevölkerung in der EU darstellen. Sie ist die erste Zusammenstellung von Erfahrungen jüdischer Bürger zu Grundrechtsfragen wie Antisemitismus und Hassverbrechen. Sie wird ergänzt durch den jährlichen Überblick zu Antisemitismus der FRA, der statistische Daten zu antisemitischen Vorfällen liefert, die von staatlichen und nicht staatlichen Quellen zusammengetragen werden.

Die Pressekonferenz wird live über das Internet ausgestrahlt (www.fra.europa.eu). Den Ergebnissen der Erhebung zufolge sind drei Viertel der knapp 6 000 Auskunftspersonen der Meinung, dass der Antisemitismus, insbesondere antisemitische Bemerkungen und Hassreden im Internet, in den vergangenen fünf Jahren zugenommen hat. In der Erhebung wurden auch Fragen zu antisemitischer Gewalt und Diskriminierung gestellt. FRA-Direktor Morten Kjaerum und die leitenden Sachverständigen, die an der Forschungsarbeit mitgewirkt haben, werden für Gespräche zur Verfügung stehen. 

Wenn Sie an der Pressekonferenz am 8. November in Wien teilnehmen möchten, auf der die Ergebnisse (mit Sperrfrist) vorgestellt werden, melden Sie sich bitte hier an. Auf dieser FRA-Pressekonferenz werden Vertreter des Europäischen Jüdischen Kongresses anwesend sein und zu den Ergebnissen der Erhebung Stellung nehmen.

 

Downloads: 

FRA presents its survey of Jewish people’s experiences and perceptions of hate crime, discrimination and antisemitism - Event flyer

[pdf]en (417.14 KB)
See also: 
Links

Links page for antisemitism event

The data explorer provides access to survey results and allows the filtering of responses by different categories of respondent such as age, gender and strength of Jewish identity.​

List of quotes provided by respondents when completing the online survey.

A comprehensive list of all information about the report for the media.

Watch live