Präsentation der Ergebnisse der bisher größten Umfrage zu Hassverbrechen und Diskriminierung gegen LGBT-Personen

Am 17. Mai 2013, dem Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie, wird die FRA die Ergebnisse ihrer Umfrage zu den Erfahrungen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen (LGBT) mit Hassverbrechen und Diskriminierung auf einer Konferenz der niederländischen Regierung in Den Haag vorstellen.

An der Befragung haben sich etwa 93 000 LGBT-Personen aus der gesamten EU und Kroatien beteiligt, womit die Umfrage die bisher größte und umfassendste ihrer Art ist. Die TeilnehmerInnen wurden gefragt, ob sie Diskriminierung, Gewalt, Beschimpfungen oder Hassreden aufgrund ihrer sexuellen Ausrichtung oder Geschlechtsidentität erfahren hatten.

Online-Datendarstellung >>

Außerdem sollten sie angeben, wo sich solche Vorfälle ereignet hatten, z. B. in der Schule, bei der Arbeit, im Gesundheitswesen oder an öffentlichen Orten. Zu einem Zeitpunkt, wo EU-weit nationale Parlamente die Grundrechte von LGBT-Personen erörtern, zeigen erste Umfrageergebnisse, dass fast die Hälfte aller Befragten sich im Jahr vor der Erhebung aufgrund ihrer sexuellen Ausrichtung diskriminiert gefühlt hat. Diese und andere Ergebnisse werden auf der Konferenz am 17. Mai Thema einer Podiumsdebatte, an der Agnieszka Kozłowska-Rajewicz (polnische Staatssekretärin), Kinga Göncz (Stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses des Europäischen Parlaments für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE)) und andere hochrangige ReferentInnen teilnehmen werden. 

Downloads: 

Questions & answers on LGBT survey methodology

[pdf]en fr (413.16 KB)