Bekämpfung von Diskriminierung aus Gründen der sexuellen Ausrichtung und der Geschlechtsidentität: Künftige Schritte zur Gestaltung der Politik der EU und der Mitgliedstaaten

Am 28. Oktober 2014 wird der italienische EU-Ratsvorsitz in Zusammenarbeit mit der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) und dem Generalsekretariat des Rates Gastgeber der hochrangig besetzten Konferenz „Tackling sexual orientation and gender identity discrimination: next steps in EU and Member State policy making“ (Bekämpfung von Diskriminierung aus Gründen der sexuellen Ausrichtung und der Geschlechtsidentität: Künftige Schritte zur Gestaltung der Politik der EU und der Mitgliedstaaten) sein. Die Veranstaltung wird in den Räumlichkeiten des Rates der Europäischen Union (Justus Lipsius-Gebäude) in Brüssel stattfinden.

Auf der Grundlage der Ergebnisse der LGBT-Erhebung in der EU und weiterer Untersuchungen der FRA werden sich die Konferenzteilnehmer mit Herausforderungen im Grundrechtebereich befassen, denen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle (LGBTI-Personen) in ihrem Alltag ausgesetzt sind, unter anderem feindseligem Verhalten, Hassverbrechen, Diskriminierung und Mobbing. Aus der gesamten EU werden 250 Entscheidungsträger und Berufspraktiker aus dem Grundrechtebereich zur Diskussion über wirksame und zielgerichtete politische Maßnahmen zusammenkommen, mit denen diesen und weiteren Herausforderungen begegnet werden kann.

Ziele der Konferenz

• Förderung der Weiterentwicklung wirksamer und zielgerichteter Maßnahmen der EU und ihrer Mitgliedstaaten, um den Herausforderungen im Grundrechtebereich für LGBTI-Personen zu begegnen;
• Sensibilisierung für die Situation von LGBTI-Personen in der gesamten EU sowohl in Bezug auf gesetzlich verankerte Rechte als auch auf ihre Erfahrungen mit Diskriminierung und Hassverbrechen;
• Austausch von vielversprechenden Praktiken, die zur Bekämpfung von Diskriminierung aus Gründen der sexuellen Ausrichtung und der Geschlechtsidentität angewandt werden und Gesetzgebung, Politik und spezifische politische Maßnahmen unter anderem mit Blick auf die Rolle von Behörden und Fachleuten betreffen, die in den Sektoren Beschäftigung, Strafverfolgung, Bildung und Erziehung tätig sind;
• Erörterung der Frage, wie Gleichstellungspolitiken in verschiedenen Zuständigkeitsbereichen der Europäischen Union weiter gestärkt und auf breiter Basis angewandt werden können.