Grundrechte und Holocaust-Gedenken: Pilotworkshop mit Bediensteten der Europäischen Kommission

Die FRA organisiert für die Bediensteten der Europäischen Kommission einen Pilotworkshop zum Thema „Grundrechte und Holocaust-Gedenken“, der am 26. Juni in den Räumlichkeiten der Kommission in Brüssel stattfinden wird.

Ziel des Workshops ist es, über Gedenken nachzudenken und sich mit Herausforderungen im Zusammenhang mit modernen Grundrechten bei der Tätigkeit der Bediensteten der Europäischen Union auseinanderzusetzen.

Das Wissen über den Holocaust ist ein zentrales Element des kollektiven europäischen Gedächtnisses, und alle Bediensteten in öffentlichen Verwaltungen sollten sich bei ihrer Arbeit von Grundrechtsprinzipien leiten lassen. Erfahrene Ausbilder werden mit den Bediensteten der EU in interaktiven Arbeitsgruppen an Fallstudien zum Holocaust arbeiten. Die Ausbilder werden Anleitungen geben, wie die Wahrung der Menschenrechte auf breiter Ebene sichergestellt werden kann, z. B. beim Abfassen rechtlicher oder politischer Dokumente, bei der Überwachung der Anwendung und Umsetzung des EU-Rechts oder bei der Verwaltung von EU-Mitteln. Ein Online-Schulungstoolkit wird bereitgestellt, das die Europäische Union und die Mitgliedstaaten zu einem späteren Zeitpunkt weiter verwenden können. Der Pilotworkshop wurde von FRA und Europäischer Kommission in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Einrichtung „Haus der Wannsee-Konferenz“ entwickelt.