Veranstaltung zur Bündelung der Kräfte bei der Bekämpfung von Menschenhandel

Am 17. Februar wird der Direktor der FRA an der Podiumsdiskussion zum Thema „No prevention without human rights” (Keine Verhütung des Menschenhandels ohne Menschenrechte) teilnehmen, die in Wien im Rahmen der Konferenz „Not for Sale - Joining Forces against Trafficking in Human Beings” (Unverkäuflich – Gemeinsam gegen Menschenhandel) stattfinden wird.

Ziel der Veranstaltung ist es, das Bewußtsein für die Menschenrechte und ihre Bedeutung für die Abwehr von Gefahren wie z. B. den Menschenhandel zu schärfen. In der Podiumsdiskussion werden Möglichkeiten erörtert, wie die Umsetzung der in der Europäischen Menschenrechtskonvention und in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verankerten Menschenrechte verbessert werden kann. Die Umsetzung der Menschenrechte wurde als eine Möglichkeit gesehen, die Lebensbedingungen zu verbessern sowie stärkeren sozialen Zusammenhalt und mehr Sicherheit vor allem für besonders schutzbedürftige Gruppen zu fördern. Organisatoren der Konferenz sind das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten und das Bundesministerium für Inneres Österreichs, der Europarat, die OSZE und das schweizerische Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten. Im Vorfeld zu dieser Veranstaltung stellte die FRA in der Wintersitzung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE einige ihrer Berichte zu dem Thema „The Rise of Extremism, Radicalism and Xenophobia: Challenges for the OSCE Region” (Zunahme von Extremismus, Radikalismus und Fremdenfeindlichkeit: Herausforderungen für die OSZE-Region) zur Verfügung. Die Sitzung fand am 13. und 14. Februar in Wien statt.