FRA setzt sich für die gemeinsame Bekämpfung des Menschenhandels ein

(c) OSCE
(c) OSCE
Anlässlich des 5. Europäischen Tages gegen Menschenhandel am 18. Oktober in Warschau erklärte die FRA ihre Unterstützung, gemeinsam mit anderen EU-Agenturen an der Bekämpfung des Menschenhandels mitzuwirken, von dem nach konservativen Schätzungen weltweit ungefähr 2,5 Millionen Menschen betroffen sind.

Die Direktoren von sieben EU-Agenturen, darunter die FRA, setzten sich dafür ein, partnerschaftlich mit den EU-Mitgliedstaaten, den Organen der Union und mit anderen Partnern, darunter Organisationen der Zivilgesellschaft, in einer koordinierten Bemühung ein europaweites Konzept für die Ausrottung des Menschenhandels zu entwickeln. Bei diesem Konzept wird besonders darauf geachtet, dass die Wahrung und der Schutz der Opferrechte im Einklang mit europäischen und internationalen Normen in vollem Umfang gewährleistet ist.

Lesen Sie die gemeinsame Erklärung der Leiter der EU-Agenturen für Justiz und Inneres.