FRA und Yad Vashem stellen Toolkit für Ausbilder im Bereich Holocaust und Menschenrechte vor

Photo (c) Claus Bach / Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora
Photo (c) Claus Bach / Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora
Am 9. November 2011 stellten die FRA und Yad Vashem eine neue Bildungsinitiative vor: das Toolkit (Beta-Version) zur Holocaust- und Menschenrechtsbildung in der EU. Vor drei Jahren, am 9. November 2008, 70 Jahre nach der Reichskristallnacht, hatten die Agentur der EU für Grundrechte (FRA) und Yad Vashem ein Bildungsprojekt zur Schaffung eines pädagogischen Webtools ins Leben gerufen - ein Toolkit für Lehrer zur Holocaust- und Menschenrechtsbildung.

Das Toolkit wurde als Antwort auf eine Bildungslücke entwickelt, die sowohl Ausbilder wie auch Schüler zum Ausruck gebracht hatten. Das Toolkit prüft den Zusammenhang zwischen Holocaust- und Menschenrechtsbildung und bietet methodische Konzepte und nützliche Inhalte zum Unterricht dieser Themen.

Das Toolkit ist ein praxisorientierter Online-Leitfaden für Ausbilder, die Lehrprojekte entwickeln möchten, die eine Brücke zwischen dem Holocaust und dem Schutz der Menschenrechte schlagen. Die Projekte und Aktivitäten des Toolkits verbinden Geschichtsunterricht mit der Entwicklung von Mitgefühl für die Opfer, das Wissen über den Holocaust mit dem Wissen über Menschenrechte, sie leiten Auswirkungen für unsere heutige Welt ab und befähigen Schüler, Menschenrechte zu achten. Themen der Website sind zum Beispiel die antisemitische Darstellung von Juden in der nationalsozialistischen Propagandaschrift Der Stürmer oder auch slowenische Schüler, die in einer Fallstudie über den Holocaust lernen und damit aktiv am Lernprozess über Menschenrechte teilnehmen. Zudem enthält das Toolkit 11 Poster, die im Rahmen eines angesehenen internationalen Wettbewerbs von Designstudierenden aus Europa und darüber hinaus entwickelt wurden, der von der Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research (ITF, Internationale Taskforce für Holocaust-Pädagogik, Erinnerung und Forschung) zum Gedenekn an den Holocaust ausgeschrieben worden war. Ziel dieser Projekte ist es, Lehrer in ganz Europa zu inspirieren, das Toolkit als Grundlage für die Erforschung und Diskussion über die Verknüpfung zwischen dem Holocaust und Menschenrechten und -werten zu verwenden.

Yad Vashem, das Holocaust-Bildungs- und Forschungszentrum in Jerusalem, wurde 1953 vom israelischen Parlament gegründet und dient der Holocaust-Bildung, -Erinnerung, Dokumentation und Forschung. Seit etwa 20 Jahren entwickelt die Internationale Schule für Holocaust-Studien (ISHS) des Yad Vashem altersgerechte, interdisziplinäre Werkzeuge und Techniken zur Unterrichtung der Antisemitismus- und Holocaustfrage.

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) ist die unabhängige Expertenstelle der EU zu Grundrechten. Seit 2007 berät sie Entscheidungsträger in der EU, auf der Grundlage ihrer eigenen Forschungsergebnisse, zu rechtlichen und praktischen Fragen. Die FRA fördert das Bewusstsein für Grundrechte in der EU und ihren Mitgliedstaaten und arbeitet eng mit Organisationen der Zivilgesellschaft zusammen. Zusammen mit ihren Partnern trägt die Agentur dazu bei, dass Menschenrechte für jeden in der EU Wirklichkeit werden.

Link zum Toolkit (nur auf Englisch)