Bekämpfung von Ungleichheiten und Mehrfachdiskriminierung beim Zugang zu medizinischer Versorgung

Am 29. Februar lud die FRA zu einem Treffen ihrer Interessengruppen zum Thema Ungleichheiten und Mehrfachdiskriminierung beim Zugang zu medizinischer Versorgung ein, das sich mit den vorläufigen Ergebnissen des FRA-Forschungsprojekts zu diesem Thema befasste.

An der Veranstaltung nahmen insgesamt 35 Personen aus jenen fünf Ländern teil, die in der Untersuchung der FRA erfasst wurden (Italien, Österreich, die Tschechische Republik, Schweden und das Vereinigte Königreich). Zu den TeilnehmerInnen zählten MitarbeiterInnen von Ombudsstellen für Gesundheitsfragen,  sowie VertreterInnen von Gleichstellungsbehörden, Verbänden von Gesundheitsdienstleistern, Regierungen der Mitgliedstaaten, Nichtregierungsorganisationen, internationalen Organisationen und der Europäischen Kommission. Die Projektergebnisse und mögliche Folgemaßnahmen auf nationaler und auf EU-Ebene wurden in Arbeitsgruppen diskutiert. Die TeilnehmerInnen waren sich über die Bedeutung von struktureller Diskriminierung einig.

Sie wiesen zudem auf die Notwendigkeit hin, mehr Erkenntnisse über die spezifischen Hürden beim Zugang zu medizinischer Versorgung, mit denen verschiedene intersektionelle Patientengruppen mit Migrationshintergrund (Personen mit Behinderungen, Frauen, ältere Menschen) konfrontiert sind, zu gewinnen. Gleichstellungsbehörden und Ombudsstellen für Gesundheitsfragen forderten eine intensivere Zusammenarbeit bei der Ermittlung und Verweisung von Diskriminierungsfällen in der medizinischen Versorgung.