Bemühungen um die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen erfordern ein besseres Verständnis der Situation in Europa

„Nach wie vor werden Frauen in Europa täglich Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt. Das verletzt ihre elementaren Grundrechte“, sagte der Direktor der FRA, Morten Kjaerum, anlässlich des Internationalen Tages für die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen am 25. November.

„Diese  Gewalt hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen auf das Leben der betroffenen Frauen – ihre Familien und die Gesellschaft im Allgemeinen leiden ebenfalls darunter. Um diesen allzu häufigen Angriffen auf die Rechte der Frauen und ihr Wohlergehen Einhalt zu gebieten, braucht es ein besseres Verständnis der Gewalt gegen Frauen und ihre Auswirkungen auf die Frauen in Europa,“ fuhr Kjaerum fort. Im Jahr 2012 wurden mehr als 40 000 Frauen in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und in Kroatien für die Erste EU-weite Erhebung zur Gewalt gegen Frauen (en) befragt, die von der FRA durchgeführt wurde. Die Frauen, die aus unterschiedlichen Altersgruppen und unterschiedlichem sozialen Umfeld stammen, berichteten über ihre Erfahrungen mit verschiedenen Formen der Gewalt – körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt – von ihrer Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Die FRA möchte allen Teilnehmerinnen dafür danken, dass sie sich Zeit für die Befragung genommen und über ihre Erfahrungen gesprochen haben. Die FRA wird die Ergebnisse der Erhebung 2013 veröffentlichen und damit den ersten umfassenden und vergleichbaren EU-weiten Überblick über das Ausmaß und die Art der Gewalt gegen Frauen und ihre Auswirkungen auf das Leben der Frauen in Europa bereitstellen. Diese Fakten sind der Schlüssel für die Entwicklung effektiver Maßnahmen zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen in der gesamten EU.

Die Forderung nach besseren Daten zur Gewalt gegen Frauen wurde bereits vom Europarat, den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und dem Rat der Europäischen Union gestellt. Die FRA hat diese Erhebung durchgeführt, um dringend benötigte umfassende und vergleichbare Daten zur Gewalt gegen Frauen bereitzustellen und auf diese Weise politischen Entscheidungsträgern und Akteuren vor Ort Informationen an die Hand zu geben, auf deren Grundlage sie gegen diese Verletzung von Menschenrechten vorgehen können, wie dies vom Europäischen Parlament und vom Rat gefordert wurde.