Das Gedenken an den Holocaust erinnert uns an die Notwendigkeit, die Achtung der Menschenrechte zu stärken

Heute, am 27. Januar begehen wir den Internationalen Holocaust-Gedenktag, an dem wir Millionen von Opfern - darunter Juden, Roma, Homosexuelle und Menschen mit Behinderungen - gedenken, die vom nationalsozialistischen Regime ermordet wurden. Am 27. Januar 1945 wurde das größte nationalsozialistische Konzentrationslager, Auschwitz-Birkenau, befreit.

Die Geschichte hat uns gelehrt: Um nach vorne zu schauen, müssen wir auch rückwärts blicken. Wieder ist Europa mit zunehmender Armut und größerer sozialer Unruhe konfrontiert. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind nach wie vor ein Anlass zur Beunruhigung und könnten sich, angeheizt durch die derzeitige Wirtschaftskrise, sogar noch verstärken", so Morten Kjaerum, Direktor der FRA. „Deshalb ist eine stärkere Bewusstseinsbildung über den Holocaust heutzutage untrennbar mit Menschenrechtsbildung und der Bekämpfung von Rassismus und Antisemitismus verbunden. Die heutige Jugend muss verstehen, welche Konsequenzen ihr eigenes Handeln für sie selbst und für die breitere Gesellschaft hat. Dies wird schließlich dazu beitragen, eine integrativere Gesellschaft zu schaffen, die auf der Achtung der Grundrechte und der europäischen Werte gründet."

Die FRA leistet einen aktiven Beitrag zur Holocaust- und Menschenrechtsbildung. Seit 2007 verfügt sie über einen Beobachterstatuts bei der International Task Force on Holocaust Remembrance, Education and Research [Arbeitsgruppe für internationale Zusammenarbeit zu Bildung und Forschung über den Holocaust und Gedenken an den Holocaust] und hat eine Reihe von Handbüchern und Toolkits erarbeitet, die Lehrkräfte und Mitarbeiter historischer Gedenkstätten und Museen für den Unterricht über den Holocaust und die Menschenrechte sowie bei der Vorbereitung eines Besuchs von Holocaust-Gedenkstätten und -Museen nutzen können.

Neben der Holocaust- und Menschenrechtsbildung erhebt die FRA auch kontinuierlich Daten über antisemitische Vorfälle in der EU. Seit 2004 veröffentlicht die Agentur jährlich Berichte über Antisemitismus in der EU, und in diesem Jahr wird sie erstmals eine Erhebung über jüdische Menschen und ihre Erfahrungen und Wahrnehmungen von Antisemitismus durchführen.

Die FRA stellt den Organen und Einrichtungen und den Mitgliedstaaten der EU unabhängige faktengestützte Empfehlungen zu Grundrechten bereit. Darüber hinaus entwickelt sie Indikatoren, die dazu dienen sollen, die Fortschritte bei der Umsetzung von Rechtsvorschriften über Grundrechte in zahlreichen Bereichen zu überwachen. Das übergeordnete Ziel der FRA besteht darin, zur Gewährleistung der uneingeschränkten Achtung der Grundrechte in der EU beizutragen. Nachstehend einige Veröffentlichungen der FRA zu diesem Thema: