Die FRA auf der Außerordentlichen Europäischen Plattform für die Einbeziehung der Roma: Es ist an der Zeit, Verantwortung zu zeigen

(c) European Union - Reporters
(c) European Union - Reporters
Die Außerordentliche Europäische Plattform für die Einbeziehung der Roma, die am 22. März 2012 in Brüssel zusammentrat, bezeichnete wirksame nationale Beobachtungsstrukturen und messbare Ziele als wesentliche Voraussetzungen zur Förderung der Einbeziehung der Roma in Europa.‎

„Wie können wir dafür Sorge tragen, dass Fortschritte für die Roma greifbar werden?" fragte Morten Kjærum, Direktor der FRA, auf der Veranstaltung. „In erster Linie kommt es darauf an, die Wirksamkeit der bestehenden Strategien zu messen und Rechenschaft vor denjenigen abzulegen, die von diesen Strategien profitieren sollen: den Roma. Beobachtung und Evaluierung sind unabdingbar, um die Weiterentwicklung der Strategien zu steuern, gute Praktiken innerhalb der einzelnen Mitgliedstaaten sowie zwischen den Mitgliedstaaten zu fördern und etwaige politische Fehlschläge frühzeitig zu erkennen."

Weitere Themen der Veranstaltung, die von der Europäischen Kommission ausgerichtet wurde, waren die aktive Einbeziehung der Roma sowie aller einschlägigen Interessengruppen, insbesondere der örtlichen Behörden, und die effiziente Nutzung der EU-Strukturfonds bei der Umsetzung von Roma-Strategien. Die FRA wird die Aktivitäten der Mitgliedstaaten durch die Bereitstellung von zuverlässigen und vergleichbaren Daten, auf deren Grundlage faktengestützte politische Entscheidungen zur Einbeziehung der Roma getroffen werden können, ergänzen und unterstützen.

Die Europäische Plattform für die Einbeziehung der Roma wurde ins Leben gerufen, um die Erarbeitung politischer Maßnahmen zur Integration der Roma zu fördern. Außerdem soll sie den Austausch von Wissen und die Koordinierung zwischen EU-Mitgliedstaaten, internationalen Organisationen und der Zivilgesellschaft der Roma anregen. Viele Roma in der Europäischen Union sind von Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung betroffen und befinden sich hinsichtlich ihrer sozialen Stellung und ihres Einkommens in einer ausgesprochen schlechten Lage.

Downloads: 

Speech by FRA Director Morten Kjaerum

[PDF]en (94.43 KB)