Die Rechte von Kindern schützen – insbesondere in Zeiten der Wirtschaftskrise

Viele Kinder sind zunehmend von den Auswirkungen der Wirtschaftskrise bedroht.

Eurostat-Daten für das Jahr 2010 belegen, dass etwa jedes vierte Kind in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen ist. Zwei Jahre später hat sich die Lage verschlechtert und läuft Gefahr, sich weiter zu verschärfen. Deshalb setzt sich die FRA, die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte, auch heute weiterhin für den Schutz und die Förderung der Rechte von Kindern ein.

In vielen Mitgliedstaaten wirkt sich die Wirtschaftskrise auch auf Kinder und die zu ihrem Schutz eingeführten Systeme aus. Wir riskieren, dass dieser Schutz – angefangen von der Hilfe für Kinder, die Opfer von Gewalt sind, bis hin zur Unterstützung bei Gerichtsverfahren – nach und nach verloren geht“, erklärt FRA-Direktor Morten Kjaerum zum Jahrestag der Verabschiedung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes am 20. November. „Das dürfen wir nicht zulassen. Wir sollten dafür sorgen, dass Kindern ein gut funktionierendes, wirksames Schutzsystem zur Verfügung steht. Zu diesem Zweck müssen wir auf die Kinder zugehen und sie nach ihren Anliegen und Bedürfnissen befragen; vor allem Kinder in schwierigen Situationen, Kinder, die in Armut leben oder von sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Nur auf dieser Grundlage wird es uns möglich sein, politische Strategien und Verfahren zu entwickeln, die tatsächlich ihren Bedürfnissen entsprechen.“

Die FRA wird Kinder direkt in ihr laufendes Projekt Kinder und Justiz einbinden. Dieses Projekt wird Einrichtungen der EU und Mitgliedstaaten bei der Entwicklung kindgerechter Gerichtsverfahren unterstützen.