Die Richtlinie zur Gleichbehandlung ohne Unterschied der Rasse: Anwendung und Herausforderungen

In diesen Bericht flossen Forschungsergebnisse der FRA und ihrer Vorgängerorganisation, der Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, aus mehr als einem Jahrzehnt ein, um Fortschritte und nach wie vor bestehende Schwierigkeiten bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zu analysieren.

 

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass alle Mitgliedstaaten nun:

  • über einen Rechtsrahmen verfügen, der eine Diskriminierung aufgrund der Rasse oder der ethnischen Herkunft verbietet;
  • über eine oder mehrere Gleichbehandlungsstellen verfügen, die für die Förderung der Gleichbehandlung ohne Unterschied der ethnischen Herkunft verantwortlich sind.

Vor der Verabschiedung der Richtlinie besaßen viele Mitgliedstaaten keinen ausgeformten rechtlichen oder institutionellen Rahmen zu Fragen der Diskriminierung aufgrund der ethnischen Herkunft.

Seit der Annahme der Richtlinie wurden Maßnahmen zur Förderung der Gleichbehandlung am Arbeitsplatz von Arbeitgebern und durch Vereinbarungen mit Gewerkschaften eingeführt.

Zum Bericht und zu den Factsheets zur Bekämpfung der Diskriminierung aufgrund der Rasse oder ethnischen Herkunft >>

Seit der Annahme der Richtlinie wurden Maßnahmen zur Förderung der Gleichbehandlung am Arbeitsplatz von Arbeitgebern und durch Vereinbarungen mit Gewerkschaften eingeführt.

Videointerview mit dem abgeordneten nationalen Sachverständigen der FRA, Israel Butler:

Downloads: 

The impact of the Racial Equality Directive - Strengthening the fundamental rights architecture in the EU IV

[pdf]en (2.55 MB)