FRA stellt Ergebnisse der Umfrage über die Situation der Roma im Europäischen Parlament vor

Am 31. Mai wurden den Mitgliedern des Europäischen Parlaments erste Ergebnisse der jüngsten Umfrage zur Situation der Roma in 11 EU-Mitgliedstaaten, die am 23. Mai veröffentlicht wurden, vorgelegt.

Die Präsentation vor dem Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments wurde von der FRA gemeinsam mit ExpertInnen des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen und der Weltbank sowie in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission gehalten. Als eine der wesentlichen Erkenntnisse der Umfrage hob die FRA hervor, dass die Mehrheit der befragten Roma von Erfahrungen mit weit verbreiteter Diskriminierung berichtet und von fehlendem Zugang zur Justiz, gepaart mit sozioökonomischer Benachteiligung und Armut, betroffen ist. Im Anschluss an die Ausführungen der FRA betonte die Europäische Kommission den Nutzen, den die Umfrage im Zusammenhang mit der Überwachung der Wirksamkeit der Strategien zur Integration der Roma bringen wird. Die überwältigende Mehrheit der Mitglieder des Europäischen Parlaments begrüßte den Bericht der FRA als ein wesentliches Instrument, mit dem sich sicherstellen ließe, dass die Verpflichtungen auch in konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Roma umgesetzt werden. Die Mitglieder forderten Daten zu allen Mitgliedstaaten sowie themenspezifische Berichte mit detaillierten Informationen zu zentralen Politikbereichen an. Außerdem wurde die Kommission aufgefordert, die Ergebnisse weiterzuverfolgen und Maßnahmen zur Eingliederung der Roma zu einer Bedingung für alle Strukturfonds der EU zu machen.

Den vollständigen Report und das Factsheet finden Sie hier: 'The situation of Roma in 11 EU Member States: Survey results at a glance' (Die Lage der Roma in 11 EU Mitgliedstaaten)