Gemeinsam den Teufelskreis aus Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung der Roma durchbrechen

(c) European Union - Reporters
(c) European Union - Reporters
Europa muss auch in Zukunft an einem Strang ziehen, wenn es um die Bekämpfung von Diskriminierung, Armut sowie sozialer Ausgrenzung der Roma geht und Vorurteile abgebaut werden sollen, betont die FRA anlässlich des Internationalen Tags der Roma am 8. April.

„Diskriminierung hält den Teufelskreis aus Armut und sozialer Ausgrenzung am Leben: Ausschluss vom Zugang zu Bildung führt zu Ausgrenzung vom Arbeitsmarkt. Das vergrößert die Armut und die Menschen sind gezwungen, in ärmlichen oder isolierten Verhältnissen zu leben. Dies wirkt sich wiederum auf ihre Bildungs- und Berufschancen sowie ihre Gesundheit aus. Und der Teufelskreis beginnt von Neuem", erklärt Morten Kjærum, Direktor der FRA. „Um diesen Kreis zu durchbrechen, brauchen wir ein integratives Konzept, das den Zugang zu Wohnraum, Beschäftigung, Bildung und medizinscher Versorgung gleichermaßen berücksichtigt."

Die Europäische Kommission wird am 30. April eine Mitteilung zur Integration der Roma vorlegen. Diese soll den Weg für zielgerichtete und nachhaltige nationale Konzepte und Strategien ebnen, welche auch die effektive Nutzung von EU-Strukturfonds sowie eine systematische Messung von Fortschritten vor Ort beinhalten.

„All dies muss nicht nur für die Roma, sondern mit ihnen gemeinsam erfolgen. Sie müssen bei der Gestaltung ihrer Zukunft ein Mitspracherecht haben und Verantwortung übernehmen", so Morten Kjærum weiter. „Wir müssen für ein besseres Verhältnis zwischen Roma und Nicht-Roma sorgen, indem beide Gruppen einbezogen werden, auf  Ängste eingegangen und anerkannt wird, dass es auf beiden Seiten Probleme gibt. Nur durch Offenheit können wir Veränderung und Fortschritt erreichen und Feindseligkeiten entgegenwirken. Nur mit Offenheit lassen sich Vorurteile bekämpfen, und Zusammenhalt kann dort geschaffen werden, wo er wichtig ist: in den Gemeinschaften selbst."

Die Roma werden in der EU nach wie vor in hohem Maße diskriminiert. Zudem werden sie zu Opfern von Hassreden und Hassdelikten. Aus einer früheren FRA-Umfrage geht beispielsweise hervor, dass 60 % der befragten Roma aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit Diskriminierung bei der Arbeitssuche erfahren haben. Am 30. April werden die ersten Ergebnisse neuer Erhebungen der FRA sowie des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) und der Weltbank veröffentlicht. Der Bericht beinhaltet zuverlässige Vergleichsdaten aus 2011 zum sozioökonomischen Status der Roma sowie Daten darüber, wie Roma ihre Rechte in der Praxis wahrnehmen können.

Der Internationale Tag der Roma soll jedoch nicht nur auf Probleme aufmerksam machen. An diesem Tag wird die Kultur der Roma sowie ihr Beitrag zum kulturellen Leben, zur Musik und Kunst gewürdigt. Es soll an die Vielfalt und Multikulturalität unserer Gesellschaft erinnert werden - eine Gesellschaft, in der alle Menschen gleichberechtigt sind und Gleichbehandlung erfahren sollen.