Konferenz über künftige Entwicklungen auf dem Gebiet der automatisierten Grenzkontrollen

Passport control
Passport control
Die FRA hat am 25. und 26. Oktober an der ersten Globalen Konferenz und Ausstellung zu künftigen Entwicklungen auf dem Gebiet der automatisierten Grenzkontrollen teilgenommen, die von der Agentur Frontex organisiert wurden.

Unter dem Kürzel „ABC“ (Automated Border Control) werden automatische oder halbautomatische Systeme zusammengefasst, die die Identität von Reisenden an Grenzübergangsstellen erkennen können, ohne dass ein Eingreifen von Menschen erforderlich ist. Zu der Konferenz kamen VertreterInnen von Organen und Einrichtungen der EU und ihren Mitgliedstaaten sowie VertreterInnen des Sicherheitsgewerbes, WissenschaftlerInnen und Angehörige internationaler Organisationen. Sowohl auf globaler als auch auf europäischer Ebene finden zurzeit zahlreiche Harmonisierungs- und Standardisierungsbemühungen statt, die auf eine Förderung der Interoperabilität der Systeme abzielen. Da die Sicherheit der Reisedokumente im Laufe der Jahre deutlich verbessert wurde, lag der Schwerpunkt nun auf der Ausstellung dieser Dokumente sowie auf der maßgeblichen Rolle von Melderegistern innerhalb dieses Prozesses. Die FRA verfolgt die Entwicklungen unter dem Gesichtspunkt der Grundrechte, insbesondere da sich Probleme in Bezug auf den Schutz der Privatsphäre und den Datenschutz ergeben können. Ferner kann der Zugang zu ABC-Schleusen für Kinder, Familien mit Kindern und Menschen mit Behinderungen Auswirkungen auf ihre Grundrechte haben.