Lehren aus der Vergangenheit ziehen und so zu einer integrativeren Gesellschaft beitragen

Physical damage to a shopfront done by the Nazis during the "Kristallnacht" pogrom.
Physical damage to a shopfront done by the Nazis during the "Kristallnacht" pogrom.
Zum Gedenken an die Pogromnacht von 1938, die so genannte „Kristallnacht“, richtet die FRA den Blick in die Vergangenheit und erinnert daran, welcher Stellenwert dem Schutz und der Förderung der Grundrechte heute zukommt.

„Die Geschichte des Antisemitismus und der Holocaust sind Extrembeispiele für die tragischen Folgen, die mit einer schrittweisen und zunehmenden Verweigerung der Grundrechte verbunden sein können“, erklärt der Direktor der FRA, Morten Kjaerum. „Wir müssen aus der Vergangenheit lernen und den Menschen Gelegenheiten bieten, die Bedeutung des Schutzes der Grundrechte in der heutigen Zeit zu begreifen. Dies können wir erreichen, indem wir beispielswiese die Gedenkstätten der Vergangenheit in ‚Gedenkstätten für die Zukunft’ umwandeln. Der Holocaust war eine von Menschen verursachte Tragödie – deshalb müssen auch Menschen dabei helfen, die Traumata der Vergangenheit zu heilen, und eine integrativere Gesellschaft aufbauen, die auf der Achtung und dem Verständnis von Grundrechten beruht.“ 

Die FRA unterstützt Bemühungen, die darauf abzielen, aus der Vergangenheit zu lernen und so einen Beitrag zur Menschenrechtserziehung zu leisten. Sie tut dies unter anderem durch die Entwicklung von erzieherischen Materialien wie etwa das vor kurzem erstellte Toolkit zum Holocaust und zu den Menschenrechten sowie die Organisation von Seminaren gemeinsam mit den Gedenkstätten des Holocaust. Die jüngste Veranstaltung in dieser Reihe fand Anfang November 2012 in Mauthausen (Österreich) statt.

Hassmotivierte Straftaten sind in der Europäischen Union nach wie vor ein regelmäßig auftretendes Phänomen. In einem in Kürze erscheinenden Bericht der FRA zu Hassdelikten werden die EU-Mitgliedstaaten eindringlich dazu aufgefordert, vermehrt Anstrengungen bei der Erfassung von Daten zu Hassdelikten zu unternehmen, die sich auch auf Straftaten mit rassistischem und fremdenfeindlichem Hintergrund sowie auf solche erstrecken, die aus religiöser Intoleranz heraus begangen werden. Der Bericht, der am 27. November vorgestellt wird, macht beispielsweise deutlich, dass nur 12 der 27 Mitgliedstaaten Daten speziell zu Straftaten mit antisemitischem Hintergrund erfassen. In anderen Ländern werden diese Daten unter der allgemeinen Überschrift „Hassdelikte mit rassistischem und religiösem Hintergrund“ zusammengefasst, wodurch sich die Motivation für derartige Übergriffe nur schwer eruieren lässt. Dadurch werden Vorfälle möglicherweise nicht gemeldet und bleiben ungeklärt, und die Opfer können keine Wiedergutmachung verlangen. Zum besseren Verständnis der Verbreitung von Antisemitismus in der heutigen Zeit wird die FRA die Ergebnisse ihrer Online-Erhebung vorlegen, die in neun EU-Mitgliedstaaten durchgeführt wurde. Die Erhebung befasst sich mit den Wahrnehmungen und Erfahrungen von Menschen, die sich selbst als jüdisch bezeichnen, im Zusammenhang mit Antisemitismus.   

Hintergrund:

  • Die Pogromnacht von 1938, die so genannte „Kristallnacht“ oder „Reichskristallnacht“, war ein Judenpogrom im nationalsozialistischen Deutschland in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938. Binnen weniger Stunden wurden mehr als 200 Synagogen und Zehntausende jüdischer Geschäfte und Wohnungen zerstört. Hunderte Personen wurden ermordet oder in den Tod getrieben. Diese Nacht markierte den Beginn der systematischen Judenvernichtung und bildete den Auftakt zum Holocaust.