Neue Erhebungen belegen anhaltende Ausgrenzung von Roma

Viele Roma sind in der EU nach wie vor von Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung betroffen, so das Ergebnis eines neuen Berichts, den die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) und das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) gemeinsam am 23. Mai veröffentlicht haben.

Der Bericht über die Lage der Roma in 11 EU Mitgliedstaaten (‘The situation of Roma in 11 EU Member States: Survey results at a glance') stützt sich auf Erhebungen zum sozioökonomischen Status von Roma und in deren Nachbarschaft lebenden Nicht-Roma in 11 EU-Mitgliedstaaten sowie in europäischen Nachbarländern.

Der Bericht zeigt, dass die Situation der Roma in den Bereichen Beschäftigung, Bildung, Wohnraum und Gesundheit in den 11 untersuchten EU-Mitgliedstaaten, in denen die Mehrheit der Roma-EU-BürgerInnen lebt, nicht zufriedenstellend ist. Die Situation der Roma ist im Durchschnitt schlechter als die der Nicht-Roma, die in deren Nachbarschaft leben. Roma sind weiterhin von Diskriminierung betroffen und nicht ausreichend über die Rechte informiert, die ihnen laut EU-Recht zustehen.

Videointerview mit dem FRA-Experte für Roma, Michail Beis:

Externe Links:

Downloads: