Rechte von Menschen mit Behinderungen trotz Rechtsvorschriften nicht in die Praxis umgesetzt

Ungeachtet der Ratifizierung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention, BRK) durch die EU und 21 ihrer Mitgliedstaaten werden Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen nach wie vor diskriminiert.

Die Erfahrungen mit Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischen Gesundheitsproblemen werden in zwei neuen Berichten der FRA dokumentiert. Die Berichte unterstreichen die Notwendigkeit der Abkehr von einer institutionellen Unterbringung zugunsten von gemeinschaftsbasierten Wohnformen. Ebenso müssen Gesetze und politische Strategien neu formuliert werden, um die Integration voranzutreiben.

Beide FRA-Berichte liefern eine Diskussionsgrundlage für den Schutz und die Gewährleistung der Rechte von Menschen mit Behinderungen in der EU und deren Mitgliedstaaten und können diese dabei unterstützen, ihren Verpflichtungen im Rahmen der UN-Behindertenrechtskonvention nachzukommen.