Schutz der Grundrechte und Frieden gehen Hand in Hand

EU presidents Jose Manuel Barroso, Hermann van Rompuy and Martin Schulz (fltr)
EU presidents Jose Manuel Barroso, Hermann van Rompuy and Martin Schulz (fltr)
10. Dezember 2012 – Anlässlich des diesjährigen internationalen Menschenrechtstags am 10. Dezember findet die offizielle Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU statt. Der Preis zollt der EU Anerkennung für ihren Beitrag zur Förderung von Frieden, Demokratie und Menschenrechten in ganz Europa in den vergangenen sechs Jahrzehnten.

„Der heutige Nobelpreis ist eine wundervolle Auszeichnung, mit der die enormen Anstrengungen der EU anerkannt werden, Frieden in unsere Region zu bringen – sowohl zwischen den Nationen als auch innerhalb der Staaten. Dieser Frieden gründet sich auf die gemeinsamen Anstrengungen, die Grundrechte aller Menschen in der EU zu achten und zu schützen“, erklärt FRA-Direktor Morten Kjaerum: „Wir wollen diesen Anlass dazu nutzen, nun mit noch größerer Motivation die Arbeit der EU-Gründungsgeneration fortzusetzen und dafür zu sorgen, dass die EU gleichbedeutend wird mit Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte für alle Menschen.“

Die FRA wird weiterhin den Einrichtungen und Mitgliedstaaten der EU faktengestützte Grundrechtsberatung bieten und damit politische EntscheidungsträgerInnen und GesetzgeberInnen in ganz Europa darin unterstützen, die Grundrechte überall in der EU zu schützen und zu fördern. Zudem wird die FRA ihre Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in der gesamten EU weiter ausbauen, um zu helfen, die Lage derjenigen zu verbessern, die dies am meisten benötigen, insbesondere in den heutigen wirtschaftlichen Krisenzeiten.

See also: