Selbstbestimmte Lebensführung für Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen ist kein Luxus

Am heutigen Welttag der psychischen Gesundheit (10. Oktober) würdigt die FRA die Schwierigkeiten, denen Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen im derzeitigen Wirtschaftsklima gegenüberstehen, und versichert erneut ihr Engagement und ihr anhaltendes Bemühen darum, dass die Rechte von Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen geachtet werden.

„Die derzeitige Wirtschaftskrise führt dazu, dass Regierungen in der gesamten EU öffentliche Ausgaben kürzen. Es müssen harte Entscheidungen darüber getroffen werden, wofür die begrenzten finanziellen Mittel ausgegeben werden“, erklärt der Direktor der FRA, Morten Kjaerum. „In diesen schweren Zeiten müssen wir jedoch bedenken, dass Investitionen in Maßnahmen, die Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen ein eigenständiges Leben ermöglichen, kein Luxus sind. Die Regierungen sollten nicht zulassen, dass die erheblichen Fortschritte, die wir in den letzten Jahren dabei erzielt haben, Menschen mit Behinderung ein Leben innerhalb ihrer Gemeinschaft zu ermöglichen, durch Sparmaßnahmen zunichte gemacht werden.“

Die Tätigkeit der FRA für die Rechte von Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen hat gezeigt, dass es ungeachtet der bereits erzielten Erfolge noch ein weiter Weg ist, bis diese Rechtsansprüche in der Praxis erfüllt werden. Dies ist auch zwei kürzlich erschienenen Veröffentlichungen der FRA zu entnehmen, die sich mit dem Recht auf ein eigenständiges Leben sowie unfreiwilliger Unterbringung und Behandlung befassen. Sie machen die Schwierigkeiten deutlich, denen Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen in ihrem täglichen Leben gegenüberstehen, und zeigen die Notwendigkeit auf, den Übergang von einer institutionsgebundenen zu einer gemeinschaftsgestützten Lebensweise zu beschleunigen. Die Berichte zeigen außerdem, dass Rechtsvorschriften und Politiken im Einklang mit der Europäischen Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen und dem Engagement der EU für die UN-Behindertenrechtskonvention umgeschrieben werden müssen, um sie integrativer zu gestalten.

Weitere Informationen zur Arbeit der FRA im Bereich Behindertenrechte finden Sie auf unserer Webseite.

Hintergrund:

Die Berichte wurden am 7. und 8. Juni 2012 auf einer internationalen Konferenz zum Thema „Autonomie und Inklusion“ in Kopenhagen vorgestellt, die die FRA zusammen mit dem Dänischen Institut für Menschenrechte und dem Dänischen Ministerium für Soziales und Integration veranstaltet haben. Alle Präsentationen und Berichte der Arbeitsgruppen sind auf der Website der Konferenz verfügbar.