Verlässliche Daten zur Bekämpfung von Homophobie und Transphobie erforderlich

Da sich Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgenderpersonen (LSBT) nach wie vor großen Herausforderungen bei der Wahrnehmung ihrer Grundrechte gegenüber sehen, fordert die FRA verlässliche Daten, um mehr Erkenntnisse über das Ausmaß von Diskriminierung und Hassverbrechen in der Europäischen Union zu gewinnen und dagegen vorzugehen zu können.

„Viele LSBT-Personen sind in ihrem täglichen Leben nach wie vor mit Diskriminierung konfrontiert, obwohl diese in den EU-Mitgliedstaaten rechtswidrig ist", erklärt Morten Kjaerum anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie am 17. Mai. „In der Gesellschaft tief verwurzelte Vorurteile und Missverständnisse halten sich hartnäckig, was zu homophober und transphober Sprache, Diskriminierung, Hassverbrechen und Mobbing in der Schule führen kann. Die jüngste LSBT-Erhebung der FRA, die wir gerade gestartet haben, soll Aufschluss über Ausmaß und Formen von Diskriminierung und Hassverbrechen in der gesamten EU geben. Auf diese Weise können wir den politischen Entscheidungsträgern die fehlenden Daten liefern, die sie zur Formulierung wirksamer Antworten benötigen."

Die FRA hat am 2. April 2012 eine EU-weite Online-Befragung gestartet, die alle EU‑Mitgliedstaaten sowie Kroatien erfasst. Die Erhebung zeichnet sich durch eine bislang beispiellose geografische Reichweite und inhaltliche Bandbreite aus, da sie Bildung, Beschäftigung, Hassverbrechen und noch viele andere Bereiche abdeckt. Die Umfrage läuft noch einige Wochen. 2013 werden die Ergebnisse einen verlässlichen Überblick über die Erfahrungen von LSBT-Personen in der gesamten EU vermitteln.

Dieser Überblick wird im späteren Verlauf des kommenden Jahres durch zusätzliche Erhebungen bei öffentlichen Behörden ergänzt, um Maßnahmen und vielversprechende Praktiken der Mitgliedstaaten zur Vorbeugung und Bekämpfung von Diskriminierung und Übergriffen gegen LSBT-Personen zu ermitteln.

Die Agentur ist überzeugt, dass diese Arbeit zu einem besseren Verständnis der tiefer liegenden Gründe für Homophobie und Transphobie beitragen und Wege aufzeigen wird, wie heute in der EU gegen Diskriminierung und Hassverbrechen am besten vorgegangen werden kann.