Ausbeutung von Wanderarbeitnehmern ist illegal und inakzeptabel

Strawberry pickers in Greece
Strawberry pickers in Greece
Die schwere Ausbeutung von Wanderarbeitnehmern ist hier und heute, in Europa im 21. Jahrhundert, Realität. Ein tragisches Beispiel für die extremen Formen, die dies annehmen kann, ereignete sich in diese Woche in Griechenland, wo Wanderarbeitnehmer, die lediglich ihren Lohn als Erdbeerpflücker angemahnt hatten, von ihren Arbeitgebern beschossen wurden.

„Wir sehen immer wieder, dass schutzbedürftige Arbeitnehmer aus Gewinnstreben ausgebeutet werden. Betroffen sind Wanderarbeitnehmer, die als Helfer bei der Erdbeerernte, bei der Spargelernte, als Hilfen in privaten Haushalten und in vielen anderen Bereichen eingesetzt werden“, sagte Morten Kjaerum, Direktor der Agentur für Grundrechte. „Diese Arbeitsausbeutung wird als moderne Sklaverei bezeichnet, und sie ist heute genau so verwerflich wie in früheren Jahrhunderten.“

Um das Ausmaß derartiger Praktiken abzuschätzen, setzt die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte ihre Untersuchungen des Phänomens der Ausbeutung von Arbeitskräften fort. In diesem Jahr wird die FRA Informationen über schwerwiegende Formen von Arbeitsausbeutung in den EU-Mitgliedstaaten zusammentragen und zu diesem Zweck Arbeitsinsaufsichtsbehörden, Strafverfolgungsbeamte und Beamte der Einwanderungsbehörden sowie Betroffene selbst befragen. Sie wird die Risikofaktoren im Zusammenhang mit Arbeitsausbeutung sowie Mittel zur wirksamen Prävention untersuchen. Hierbei werden auch die Hindernisse beleuchtet, auf die Opfer schwerwiegender Formen der Arbeitsausbeutung beim Zugang zur Justiz stoßen, unter anderem bei Forderungen von Nachzahlungen gegenüber Arbeitgebern. Die Ergebnisse dieser Studie werden politische Entscheidungsträger und nationale Regierungen in der EU bei der Bekämpfung von Arbeitsausbeutung und beim Schutz des Rechts aller Arbeitnehmer auf faire Arbeitsbedingungen unterstützen, die ihre Gesundheit, Sicherheit und Würde wahren.

Aus Forschungsarbeiten geht hervor, dass kriminelle Formen der Arbeitsausbeutung sowohl Angehörige von EU-Mitgliedstaaten als auch Wanderarbeitnehmer betreffen. Die Agentur für Grundrechte ist der Ansicht, dass die Mitgliedstaaten aktiver werden müssen, um ihren Verpflichtungen aus der Charta der Grundrechte nachzukommen, z. B. der Bekämpfung der Diskriminierung und Ausbeutung von Arbeitskräften. Solche Praktiken verletzen nicht nur die Rechte der Opfer selbst, sondern verstoßen auch gegen das Recht schutzbedürftiger Gruppen auf wirksamen Schutz und stehen den Interessen der Gesellschaft insgesamt entgegen.