Bekämpfung von Menschenhandel und schwerwiegenden Formen der Ausbeutung von Arbeitskraft

Der EU-Koordinator für die Bekämpfung des Menschenhandels hatte die FRA zu einem Vortrag am 2. und 3. Oktober in Brüssel vor nationalen Berichterstattern über Menschenhandel im Rahmen einer der regelmäßigen Sitzungen eingeladen, die unter Leitung der Kommission stehen.

In der Sitzung stellte die FRA ihr Projekt zu schwerwiegenden Formen der Ausbeutung von Arbeitskraft vor. Die Einladung bot der FRA die Gelegenheit, die nationalen Berichterstatter auf das Projekt hinzuweisen und von ihnen Unterstützung zu erhalten. Gemäß der EU-Richtlinie zum Menschenhandel muss jeder Mitgliedstaat einen nationalen Berichterstatter benennen. An der Sitzung nahmen auch Vertreter der Internationalen Organisation für Migration, des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen und des Internationalen Zentrums für Migrationspolitikentwicklung teil.