An der praktischen Umsetzung der Maßnahmen zur Integration der Roma muss noch intensiver gearbeitet werden

International Roma Day
International Roma Day
Viele Roma sind in der EU nach wie vor Rassismus, Diskriminerung und häufig auch sozialer Ausgrenzung ausgesetzt.

Die Ergebnisse einer aktuellen Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zeigen, dass jeder dritte befragte Roma arbeitslos ist, 90 % sind von Armut bedroht, und 60 % erfuhren Diskriminierung bei der Arbeitssuche.

Heute, am Internationalen Tag der Roma, fordert die FRA Entscheidungsträger in der gesamten EU nachdrücklich auf, dafür zu sorgen, dass die Umsetzung der nationalen Strategien zur Integration der Roma tatsächliche Verbesserungen für die Roma bringen, sowie die Einhaltung ihrer Grundrechte befördern. Für Roma in der gesamten EU muss der gleichberechtigte Zugang zu Bildung, Beschäftigung, Gesundheitsversorgung und Wohnraum ermöglicht werden – alles Bereiche, in denen die Ergebnisse der FRA-Erhebung zeigen, dass dies noch nicht der Fall ist. Angesichts der Gewalt gegen Roma müssen die Strafverfolgunsgbehörden und Strafrechtsjustiz in solchen Fällen jedem Hinweis auf einen möglichen rassistischen Hintergrund einer Tat nachgehen.

Die Europäische Kommission hat bereits einen EU-Rahmen zur Integration der Roma geschaffen und verfolgt aufmerksam die Umsetzung nationaler Strategien zur Integration. Das Roma-Programm der FRA leistet einen Beitrag zu diesen Bemühungen und unterstützt sie.

Der Direktor der FRA, Morten Kajerum, erklärt: „Die Mitgliedstaaten haben ihre nationalen Strategien vorgestellt. Allerdings müssen sie auch dafür Sorge tragen, dass diese effizient sind, sowohl was die Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung angeht, als auch im Zusammenhang mit den weitverbreiteten Vorurteilen, Diskriminierung und rassistischen Angriffen gegen Roma. Dies ist bei der Entwicklung lokaler Aktionspläne besonders wichtig, da es sich nicht nur „einfach“ um ein Armutsproblem handelt. Es geht vielmehr um das Grundrecht, frei von Diskriminierung zu leben, und dass den Roma mit demselben Respekt und derselben Achtung begegnet wird wie allen anderen Unionsbürgern auch.”

Auf der Grundlage ihrer Erhebung wird die FRA in diesem Jahr noch weitere Berichte veröffentlichen, etwa zu den Themen Bildung, Gesundheit, Armut und Wohnen.

Ziel des Internationalen Tages der Roma ist es nicht nur, das Problembewusstsein für die Schwierigkeiten, denen Roma ausgesetzt sind, zu erhöhen, sondern auch, jedermann an die Vielfalt der Gesellschaften zu erinnern, in denen wir leben. An diesem Tag wird die Roma-Kultur und deren Beitrag zu Kultur, Musik und Kunst innerhalb und außerhalb Europas gefeiert.

Aus Anlass des Internationalen Tages der Roma hielt der Direktor der FRA, Morten Kjaerum, eine Rede auf einer Konferenz der Universität Harvard zu „Realizing Roma rights: addressing violence, discrimination and segregation in Europe“ (Verwirklichung der Rechte der Roma: Bekämpfung von Gewalt, Diskriminierung und Ausgrenzung in Europa).