Die Situation von Roma-Frauen: FRA-Datenanalyse

Ioannis Dimitrakopoulos at LIBE/FEMM Committee at the European Parliament
Ioannis Dimitrakopoulos at LIBE/FEMM Committee at the European Parliament
Am 18. September nimmt die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) an einer Podiumsdiskussion im Europäischen Parlament zur besonderen Situation von Roma-Frauen teil.

Die Diskussion findet im Rahmen einer gemeinsamen öffentlichen Anhörung der Parlamentsausschüsse für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) sowie für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter (FEMM) statt. Bei dieser Anhörung zum „EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020“ wird die FRA Daten ihrer Pilotumfrage zur Situation der Roma vorstellen. Die Daten betreffen vier Kernbereiche des EU-Rahmens – Bildung, Beschäftigung, Gesundheitsfürsorge und Wohnraum – sowie weitere Themen wie Diskriminierung, Wissen um die eigenen Rechte und frühe Heirat.

Die FRA führte ihre Roma-Umfrage in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und der Weltbank durch. Die Umfrage fand 2011 in 11 EU-Mitgliedstaaten statt: Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Italien, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn. Insgesamt wurden 10 811 Roma und 5 508 Nicht-Roma in persönlichen Gesprächen befragt, die Auskünfte zu insgesamt rund 61 000 Haushaltsmitgliedern erbrachten.

Wie die FRA Umfrage zeigt, nimmt das Bildungsniveau von Roma-Frauen in den meisten der erfassten EU-Mitgliedstaaten insgesamt zu. Als Nachteil ist zu verzeichnen, dass den Angaben zufolge nur 24 % der Roma-Frauen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren gegenüber 40 % der Roma-Männer einer bezahlten Tätigkeit nachgehen. Zu ihrer Gesundheit befragt, beschrieben Roma-Frauen ab 50 Jahren ihren Gesundheitszustand nahezu doppelt so häufig wie Nicht-Roma-Frauen als „schlecht“ oder „sehr schlecht“ (55 % bzw. 29 %). Fast die Hälfte der befragten Roma-Haushalte (42 %) gaben an, von gravierenden Mängeln des Wohnraums betroffen zu sein, d. h. ihre Wohnung verfügt nicht über fließendes Wasser und/oder einen Abwasseranschluss oder -tank und/oder über einen Stromanschluss. Verglichen damit berichteten 12 % der Nicht-Roma-Haushalte in derselben Gegend ähnliche Wohnbedingungen.

Auswahl wichtiger Ergebnisse

  • In den meisten von der Umfrage erfassten EU-Mitgliedstaaten nimmt das Bildungsniveau von Roma-Frauen insgesamt zu. Obwohl z. B. die durchschnittliche Alphabetisierungsrate bei Roma-Frauen (77 %) niedriger ist als bei Roma-Männern (85 %), lassen die Unterschiede zwischen den Altersgruppen einen positiven Trend erkennen: Junge Roma-Frauen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren weisen eine ähnliche Alphabetisierungsrate (89 %) auf wie Roma-Männer der gleichen Altersgruppe.
  • Die Beschäftigungsmuster von Roma-Gemeinschaften unterscheiden sich häufig deutlich von denen der Mehrheitsbevölkerung, was auf den beschränkten Zugang zum regulären Arbeitsmarkt und, im Fall der Frauen, auf fehlende Kinderbetreuungseinrichtungen zurückzuführen ist. Lediglich 24 % der Roma-Frauen im Alter von 20 bis 64 Jahren gehen den Angaben zufolge einer Erwerbstätigkeit nach; bei Roma-Männern sind es hingegen 40 %. Die Umfrage zeigt allerdings auch, dass 61 % der Frauen, die einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, in Vollzeit beschäftigt sind, während der entsprechende Anteil bei Roma-Männern 38 % beträgt. Diese Zahlen sind möglicherweise durch die Geschlechterrollen in Roma-Familien bedingt, in denen Roma-Frauen verglichen mit Nicht-Roma-Frauen tendenziell häufiger Hausarbeiten verrichten. Daher sind die mit einer Beschäftigung außer Haus verbundenen Opportunitätskosten bei Roma-Frauen höher, und wenn sie sich dafür entscheiden, so tun sie dies für einen eher sicheren Arbeitsplatz. Dies kann auch eine Erklärung für die Ergebnisse zur Selbständigenquote sein: Roma-Männer sind den Angaben zufolge häufiger selbständig (25 %) oder im Rahmen von Gelegenheitsjobs (28 %) tätig als Roma-Frauen (13 % bzw. 15 %).
  • Was den Bereich der Gesundheit anbelangt, so bezeichneten Roma-Frauen im Alter ab 50 Jahren ihren Gesundheitszustand fast doppelt so häufig wie Nicht-Roma-Frauen als „schlecht“ oder „sehr schlecht“ (55 % bzw. 29 %). Die meisten Befragten aus Roma-Gemeinschaften berichteten jedoch keine Probleme beim Zugang zu ärztlicher Versorgung im Bedarfsfall: Lediglich 5 % der Roma-Frauen und 4 % der Roma-Männer gaben an, dass sie in den zurückliegenden zwölf Monaten keinen Arzt aufsuchen konnten, obwohl sie dringend medizinischer Hilfe bedurft hätten.
  • Nahezu die Hälfte (42 %) der befragten Roma-Haushalte gaben an, von gravierenden Mängeln beim Wohnraum betroffen zu sein, d. h ihre Wohnung verfügt nicht über fließendes Wasser und/oder einen Abwasseranschluss oder -tank und/oder über einen Stromanschluss. Verglichen damit berichteten 12 % der Nicht-Roma-Haushalte in derselben Gegend von ähnlichen Bedingungen. In Anbetracht der herkömmlichen Geschlechterrollen in Roma-Haushalten und des höheren Anteils an Roma-Frauen, die Hausarbeiten verrichten, sind Roma-Frauen unverhältnismäßig stark von den schlechten Wohnbedingungen betroffen.
  • Bezüglich einer frühen Heirat geht aus der Umfrage hervor, dass rund 2 % der Roma-Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren traditionell verheiratet sind oder mit einem Partner zusammenleben, während rund 24 % der Roma-Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren in einer eheähnlichen Beziehung leben (davon 5 % in einer gesetzlichen Ehe und ca. 19 % in einer traditionellen Ehe oder einer Lebensgemeinschaft).
Downloads: 

Analysis of FRA Roma survey results by gender

[pdf]en (1.81 MB)