Direktor der Agentur für Grundrechte hält Rede über die Bekämpfung der Diskriminierung von Roma im Bildungswesen

FRA Director Morten Kjaerum (3rd right) during a conference on Roma rights at Harvard University, 8 April 2013.
FRA Director Morten Kjaerum (3rd right) during a conference on Roma rights at Harvard University, 8 April 2013.
Aus Anlass des Internationalen Tags der Roma am 8. April hielt Morten Kjaerum, Direktor der Agentur für Grundrechte, eine Rede auf einer Konferenz in der Universität Harvard zu dem Thema „Realizing Roma rights: addressing violence, discrimination and segregation in Europe“ (Verwirklichung der Rechte von Roma: Bekämpfung von Gewalt, Diskriminierung und Ausgrenzung in Europa).

Im Mittelpunkt der Rede stand der Ausschluss von Roma-Kindern von qualitativ hochwertiger Bildung, der weniger Beschäftigungsmöglichkeiten und eine erhöhte Armutsgefährdung nach sich zieht. Auch die ethnische Ausgrenzung vieler Roma-Kinder in einigen EU-Mitgliedstaaten mit hohem Roma-Bevölkerungsanteil stellt ein wesentliches Hindernis für die Integration in die Mehrheitsgesellschaft dar.

In der Rahmenstrategie der EU zur Integration von Roma sind klare Vorgaben für das Bildungswesen enthalten, die darauf abzielen, den Teufelskreis von sozialer Ausgrenzung und Marginalisierung zu durchbrechen. In seiner Rede betonte der FRA-Direktor, dass

  • frühkindliche Bildung und Betreuung von Roma verbessert werden müssten;
  • Roma-Kinder am gemeinsamen schulpflichtigen Unterricht teilnehmen sollten;
     

und im Hinblick darauf, dass in einigen Jahren in mehreren EU-Mitgliedstaaten bis zu ein Viertel der Arbeitnehmer, die in den Arbeitsmarkt eintreten werden, der Roma-Bevölkerung angehört:

  • Roma die Möglichkeit erhalten müssten, marktgerechte Qualifikationen zu erwerben.

Der FRA-Direktor schloss seine Rede optimistisch mit dem Hinweis auf Belege, die es für Fortschritte bei der Integration von Roma gibt. Ein Beispiel sind die Forschungsergebnisse, nach denen die Wahrscheinlichkeit, dass jüngere Roma die Schule besuchen, heute deutlich höher ist als in der Vergangenheit: In Spanien hat lediglich 1 % der Roma im Alter von 16 bis 24 Jahren niemals eine Schule besucht, während dieser Anteil in der Altersgruppe der 45-jährigen und älteren Roma bei 43 % liegt.

Auch wenn die Rahmenstrategie der EU und einzelstaatliche Strategien in Kraft sind, bedarf es des nachhaltigen politischen Willens und wirksamer Überwachungsinstrumente, um sicherzustellen, dass diese Strategien umgesetzt und auf diese Weise die Chancen der Roma-Kinder heute und in Zukunft verbessert werden.