„Diskriminierung und Hassverbrechen gegen Juden in den EU-Mitgliedstaaten“: FRA stellt Erhebung vor

f.l.t.r: Ariel Muzicant, Board member of the European Jewish Congress, Morten Kjaerum, FRA Director, Serge Cwajgenbaum, Secretary General, European Jewish Congress
f.l.t.r: Ariel Muzicant, Board member of the European Jewish Congress, Morten Kjaerum, FRA Director, Serge Cwajgenbaum, Secretary General, European Jewish Congress
„Angst zehrt an den Kräften der Menschen und hindert sie daran, offen zu leben, wozu jeder von uns das Recht hat“, erklärte FRA-Direktor Morten Kjaerum bei der Vorstellung des Berichts der Agentur über Antisemitismus am 8. November.

„Hassverbrechen fügen ganzen Gemeinschaften dauerhaften Schaden zu; diese Straftaten bleiben jedoch viel zu oft unerkannt, ungeahndet und damit unsichtbar. Wenn Menschen allein aufgrund ihres jüdischen Glaubens zum Ziel von Straftaten werden, breitet sich in der gesamten Gemeinde die Angst aus, das nächste Opfer sein zu können“, führt er weiter aus.

„Der Bericht der FRA stützt sich auf eine Erhebung von jüdischen Gemeinden in acht EU-Mitgliedstaaten – Frankreich, Belgien, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Schweden, Italien, Ungarn und Lettland – und beschreibt im Einzelnen ihre Erfahrungen und Wahrnehmungen von Antisemitismus. Eines der eindrücklichsten Ergebnisse war, dass Angst zum Alltag jüdischer Gemeinden gehört“, betont der Direktor.

Belegt wird dies durch die große Zahl von Befragten, die angaben, keine jüdischen Symbole wie den Davidstern auf der Straße zu tragen oder zu zeigen, oder die aus Sorge um ihre Sicherheit selbst eine Emigration in Erwägung zogen.

Ein weiteres Ergebnis, das der Direktor besonders herausstellte, war der weitverbreitete Antisemitismus im Internet. Die FRA empfiehlt, eine Liste von Beispielen bewährter Praxis in den schulischen Lehrplan aufzunehmen, um jungen Menschen zu zeigen, welcher Umgangston und welche Ausdrucksweise annehmbar ist und wie Kritik geübt werden kann, ohne beleidigend zu werden.

„Der Bericht führt uns deutlich vor Augen, wie wichtig es ist, mit den jüdischen Gemeinden in Europa heute über ihr Leben, ihre Erfahrungen und ihre Ängste zu sprechen. Gerade darum geht es ja bei den Menschenrechten – um den einzelnen Menschen.“

  • Dem Bericht zufolge erachten 66 % der Befragten Antisemitismus für ein großes Problem in ihrem Land; 76 % geben an, dass der Antisemitismus in den vergangenen fünf Jahren zugenommen hat.
  • 27 % meiden bestimmte Gegenden in ihrer Nachbarschaft, weil sie sich dort nicht sicher fühlen, während 38 % oft darauf verzichten, Symbole zu tragen oder zu zeigen, die sie in der Öffentlichkeit als Juden erkennbar machen.
  • 33 % befürchten, in den nächsten zwölf Monaten Opfer tätlicher Angriffe zu werden.
     

Der FRA-Direktor schließt das Briefing für die Presse mit den Worten: „Dies ist ein klares Signal, dass es für uns auf allen Ebenen der Gesellschaft noch viel zu tun gibt, angefangen bei der obersten politischen Ebene über die Ministerien, die Menschen in den Kommunalverwaltungen bis zu den Menschen auf der lokalen Ebene, den Beschäftigten im Bildungswesen, in Schulen. Wir alle sollten den Bericht lesen und uns die Frage stellen: Was kann ich persönlich besser machen?“