EU-Agenturen erörtern Arbeitsschwerpunkte mit der Sozialplattform

Am 19. September stellten die Direktoren von drei EU-Agenturen, nämlich der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) und der Europäischen Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound), der Sozialplattform - einem Netzwerk von 47 im Sozialbereich tätigen europäischen Organisationen der Zivilgesellschaft - die Prioritäten ihrer künftigen Arbeit vor.

Der FRA-Direktor wies darauf hin, dass die Agentur vor mehreren Herausforderungen stehe und mehrere Chancen nutzen könne, unter anderem die Bekämpfung von Hasskriminalität, die bevorstehende Übernahme der Leitung des Netzwerks der EU-Agenturen durch die FRA, die mögliche Änderung der Gründungsverordnung der FRA sowie zwei wichtige Erhebungen, die die FRA demnächst durchführen werde: das Barometer für Grundrechte (Fundamental Rights Barometer) und ihre zweite Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung (EU-MIDIS). Die Direktoren der drei Agenturen waren übereinstimmend der Auffassung, dass der Austausch von Informationen über Datenerhebung zwischen den Agenturen und der Zivilgesellschaft intensiviert werden muss. Die Sozialplattform wird den Agenturen ein Papier vorlegen, in dem sie ihren spezifischen Datenbedarf und ihre spezifischen Interessen zur Vereinfachung des Informationsaustauschs darlegt.