Europäischer Tag des Gedenkens an die Opfer totalitärer Regime

Der 23. August ist der Tag, an dem Europa von den Nazis und Sowjets geteilt wurde und an dem das Leid anerkannt wird, das totalitäre Regime über viele Familien gebracht haben.

An diesem Tag gedenkt Europa all derjenigen, die Opfer dieser Regime wurden oder tapfer dagegen angekämpft haben. VertreterInnen der Justizministerien der EU-Mitgliedstaaten, der FRA und JugendvertreterInnen trafen zu der Gedenkfeier in Vilnius zusammen, die von der litauischen EU-Ratspräsidentschaft veranstaltet wurde. Friso Roscam Abbing, Leiter der Kommunikationsabteilung der FRA, hielt eine Rede, in der er die Bedeutung dieses Tages unterstrich: „Wir sind hierhergekommen, um zurückzuschauen, zu verstehen und von der Vergangenheit zu lernen, um eine bessere Zukunft aufzubauen. Wir sind aber auch hierhergekommen, um der tragischen Verluste, des unsagbaren Leids und des nicht abschätzbaren Schadens zu gedenken, den das totalitäre Nazi- und Sowjet-Regime den Menschen in Europa in all diesen Jahren zugefügt hat.“