Europäisches Parlament und Rat rufen zu weiteren Anstrengungen bei der Integration der Roma auf

MEP Lívia Járóka speaks at the EP debate on Gender aspects of the European framework of national Roma inclusion strategies.
MEP Lívia Járóka speaks at the EP debate on Gender aspects of the European framework of national Roma inclusion strategies.
Die Institutionen der EU versuchen weitere Anstrengungen zu unternehmen, um die Lage der Roma in der gesamten EU insbesondere für Frauen zu verbessern.

Der Rat der Europäischen Union hat am 9. Dezember eine Empfehlung für wirksame Maßnahmen zur Integration der Roma in den Mitgliedstaaten angenommen. Ziel dieser Empfehlung ist es, den Mitgliedstaaten auf der Grundlage der von der FRA zusammengetragenen Daten Leitlinien an die Hand zu geben, wie die Wirksamkeit ihrer Maßnahmen zur Integration der Roma erhöht werden kann und wie die Durchführung ihrer nationalen Strategien verbessert werden kann. Zudem wird hervorgehoben, dass es wichtig ist, einen integrierten Ansatz für Lösungen in den Bereichen Wohnraum, Bildung, Gesundheitsfürsorge und Beschäftigung zu wählen und die Roma selbst zu beteiligen. Auch den Bedürfnissen von Roma-Frauen sollte Rechnung getragen werden, da sich viele von ihnen in einer besonders schwierigen Lage befinden. Hierauf hatte kürzlich ein Bericht hingewiesen, welchen die FRA auf Anfrage des Europäischen Parlaments verfasst hat. So wie in der Empfehlung des Rates der Europäischen Union gefordert, steht die FRA dazu bereit, Mitgliedstaaten in ihren Monitoring-aktivitäten zu unterstützen, indem es relevante Hauptindikatoren und Methoden der empirischen Sozialforschung und Datenerhebung entwickelt, die dazu dienen, Fortschritte regelmäßig zu messen.