Expertentreffen des EASO zur Suche nach Familienangehörigen

Logo of the European Asylum Support Office
Logo of the European Asylum Support Office
Am 17./18. Juni nahm die FRA an einem Expertentreffen des Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen (EASO) teil, das sich mit dem Thema Suche nach Familienangehörigen befasste.

17 Vertreter von EU-Mitgliedstaaten sowie Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR), der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und des Netzwerks des International Social Services waren zu der Veranstaltung gekommen. In Zusammenarbeit mit zwei EU-Mitgliedstaaten steuerte die FRA Beiträge zu zwei Workshops über die Festlegung des Prozesses der Suche nach Familienangehörigen bei. Im ersten Workshop ging es um einen einheitlichen Ansatz einschließlich der hiermit verbundenen verschiedenen Einzelschritte und Maßnahmen. Der zweite Workshop war der Ermittlung und Festlegung der Aspekte, die bei der Beurteilung des Wohls der Kinder in Erwägung gezogen werden müssen, sowie von Mindeststandards und -garantien gewidmet. Die FRA informierte die Teilnehmer zudem über ihr jüngst erschienenes Handbuch zu den europarechtlichen Grundlagen im Bereich Asyl, Grenzen und Migration. Sie unterstrich die Bedeutung dieses Handbuchs nicht nur für die im Bereich der Politikgestaltung tätigen Beamten und Berufspraktiker unter den Teilnehmern, sondern auch für Richter, Staatsanwälte, Grenzbeamte, NRO usw. Das Handbuch könnte auch als Hilfsmittel bei der Schulung von Richtern, Staatsanwälten und Grenzbeamten herangezogen werden. Vor Beginn der Sitzung des EASO traf die FRA ferner mit dem für Politikentwicklung zuständigen Direktor des maltesischen Ministeriums für Inneres und nationale Sicherheit zusammen, um für die Nutzung des Handbuchs zu werben und Themen von gemeinsamem Interesse zu erörtern.