FRA diskutiert Zusammenarbeit mit dem künftigen litauischen Ratsvorsitz

At the Ministry of Interior. f.l.t.r: Friso Roscam Abbing, Elvinas Jankevičius, Morten Kjaerum, Monika Laurinaviciute-Kocmann, Dailis Alfonsas Barakauskas
At the Ministry of Interior. f.l.t.r: Friso Roscam Abbing, Elvinas Jankevičius, Morten Kjaerum, Monika Laurinaviciute-Kocmann, Dailis Alfonsas Barakauskas
Der Direktor der FRA, Morten Kjaerum, besuchte am 25. Januar den künftigen litauischen EU-Ratsvorsitz in Vilnius.

Er traf mit dem litauischen stellvertretenden Justizminister, dem Innenminister, dem stellvertretenden Minister für Soziale Sicherheit und Arbeit sowie den Vorsitzenden der parlamentarischen Ausschüsse EU-Angelegenheiten und Rechtsangelegenheiten zusammen. Er stellte bei seinem Besuch die Arbeit der Agentur vor und bot Unterstützung und Fachwissen der FRA zu einer Reihe von Fragen an, die während des litauischen Ratsvorsitzes erörtert werden. Ein Bereich der Zusammenarbeit wird die jährliche Grundrechtekonferenz der FRA am 12./13. November sein. Das Thema in diesem Jahr lautet „Hassverbrechen in der EU bekämpfen“. Die Agentur hat auch zugesagt, bei der jährlichen Konferenz des Europäischen Netzes für Kriminalprävention (ENKP) die Ergebnisse ihrer EU-weiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen vorzustellen und Diskussionen in verschiedenen Arbeitsgruppen des Rates zu unterstützen. Der Direktor traf zudem mit den wichtigsten zivilgesellschaftlichen Organisationen Litauens zusammen.