FRA erläutert auf Frontex-Konferenz Auswirkungen automatischer Grenzkontrollen auf die Grundrechte

Die FRA nahm an einer Podiumsdiskussion über die gesellschaftlichen Auswirkungen automatischer Grenzkontrollen teil, die im Rahmen der jährlichen Konferenz der Frontex zum Thema „Automatische Grenzkontrolle“ am 10. und 11. Oktober stattfand.

An einigen Beispielen erläuterte die FRA, wie sich der fehlende unmittelbare Kontakt zu Menschen beim Verfahren des Grenzübertritts auf die Grundrechte auswirken kann. Dies kann z. B. die Möglichkeiten einschränken festzustellen, ob die Beziehung eines Kindes zu der erwachsenen Begleitperson der Wahrheit entspricht ist oder nicht. Auch die Möglichkeiten, Opfer von Menschenhandel zu erkennen, können beeinträchtigt sein, wenn kein Mensch da ist, der sich darüber ein Urteil bilden kann. Die FRA unterstrich auch die Anforderungen von älteren Menschen und Menschen mit Behinderungen bei der Benutzung automatisch kontrollierter Grenzübergänge sowie das Recht auf Information über die Verwendung personenbezogener Daten und auf Zugang zu Rechtsmitteln im Falle einer missbräuchlichen Verwendung.