FRA präsentiert Interessenvertretern in Nordirland Bericht zur rechtlichen Handlungsfähigkeit

f.l.t.r: Conan McKenna, Irish Department of Justice and Equality, Mario Oetheimer, EU Agency for Fundamental Rights (FRA), Kathleen Lynch, T.D., Irish Minister of State for Justice and Equality, Sunniva McDonagh, Irish Human Rights and Equality Commission, Gerard Quinn, National University of Ireland, Galway, Michael Bach, Canadian Association for Community Living
f.l.t.r: Conan McKenna, Irish Department of Justice and Equality, Mario Oetheimer, EU Agency for Fundamental Rights (FRA), Kathleen Lynch, T.D., Irish Minister of State for Justice and Equality, Sunniva McDonagh, Irish Human Rights and Equality Commission, Gerard Quinn, National University of Ireland, Galway, Michael Bach, Canadian Association for Community Living
Die FRA war von der nordirischen Menschenrechtskommission eingeladen worden, um auf einer Tagung mit wichtigen Interessenvertretern am 10. Oktober in Belfast ihren Bericht zur „Rechts- und Handlungsfähigkeit von Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen“ zu präsentieren.

Teilnehmer waren Vertreter des Justiz- und Gesundheitsministeriums, Parlamentarier, nationale Menschenrechtsorganisationen, Behindertenorganisationen, Juristen, Diensteanbieter and Hochschulvertreter. Der Präsentation folgte eine lebhafte Diskussion über bevorstehende Änderungen des nordirischen Patientenverfügungsgesetzes und die von der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen eingeleiteten Entwicklungen in ganz Europa.