FRA spricht in PICUM-Jahresworkshop Problemstellungen im Zusammenhang mit Personen ohne gültige Aufenthaltspapiere an

Die FRA hielt die Grundsatzrede auf dem jährlichen Workshop der Plattform für internationale Zusammenarbeit bezüglich Personen ohne gültige Aufenthaltspapiere (PICUM) am 28. Juni 2013 in Brüssel.

Auf der Konferenz zum Thema „Wohnen und Obdachlosigkeit von Personen ohne gültige Aufenthaltspapiere in Europa: Bündnisse bilden und Strategien entwickeln” wurde über Obdachlosigkeit im Kontext der Anti-Armuts-Agenden und den Zugang von Personen ohne gültige Aufenthaltspapiere zu Wohnraum, und zwar sowohl auf dem privaten Wohnungsmarkt als auch zu Notunterkünften, diskutiert.

In dem Vortrag der FRA wurde darauf hingewiesen, dass in einer großen Zahl von EU-Mitgliedstaaten Wohnungseigentümern Strafe droht, wenn sie Wohnraum an Migranten in einer irregulären Situation vermieten – dies ist ein Beispiel dafür, wie Personen, die mit Migranten in einer irregulären Situation zu tun haben, riskieren kriminalisiert zu werden. Hervorgehoben wurde auch eine Reihe konkreter Hindernisse, vor denen Migranten stehen, wenn sie versuchen, auf dem privaten Wohnungsmarkt Wohnraum zu mieten oder in einem Obdachlosenasyl unterzukommen.

 

See also: