FRA unterstützt Forderung der Europäischen Kommission zur Verstärkung der Integration von Roma

Roma population in Europe
Roma population in Europe
Am 26. Juni forderte die Europäische Kommission die Mitgliedstaaten auf, ihren Verpflichtungen zur Gewährleistung der Gleichstellung nachzukommen und ihre Bemühungen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Integration der zehn bis zwölf Millionen Roma, die in Europa leben, zu verstärken. Diese Forderung stützt sich auf die Arbeit der FRA im Zusammenhang mit ihrem mehrjährigen Roma-Programm und die daraus gewonnenen Erkenntnisse.

Der Fortschrittsbericht der Kommission zeigt, dass die Mitgliedstaaten die Umsetzung ihrer nationalen Strategien zur Integration der Roma, die ein wichtiger Bestandteil des EU-Rahmens zur Integration der Roma sind, noch verbessern müssen. Der Bericht verweist auf die Ergebnisse der Roma-Pilotumfrage der FRA, denen zufolge Roma nach wie vor am Rande der Gesellschaft und zumeist unter sehr schlechten sozio-ökonomischen Bedingungen leben.

Zudem wird darauf hingewiesen, dass sich solche jährlichen Fortschrittsberichte auch in Zukunft auf Daten aus FRA-Erhebungen sowie auf die Beiträge von Organisationen der Zivilgesellschaft stützen werden. Eine weitere Grundlage wird die Arbeit der Ad-hoc-Arbeitsgruppe der FRA zur Roma-Integration bilden, die sich aus nationalen Roma-Kontaktstellen interessierter Mitgliedstaaten zusammensetzt. Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es, den teilnehmenden Mitgliedstaaten dabei zu helfen, wirksame Überwachungsmechanismen einzurichten, um auf diese Weise zuverlässige und vergleichbare Ergebnisse zur Integration der Roma zu erhalten. Dabei wird der Fortschritt im Hinblick auf das Erreichen der Ziele gemessen, die in nationalen Strategien und lokalen Aktionsplänen festgelegt wurden.  Zudem werden Verbesserungen in Bezug auf die sozio-ökonomische Situation der Roma und ihre Grundrechte im Vergleich zur übrigen Bevölkerung registriert.

Bei der Festlegung der Schlüsselindikatoren und Datenerhebungsmethoden zur regelmäßigen Fortschrittsmessung, insbesondere auf lokaler Ebene, arbeitet die FRA eng mit den Mitgliedstaaten zusammen. Dadurch wird eine effiziente Berichterstattung gewährleistet und der Vergleich zwischen der Situation der Roma und der übrigen Bevölkerung in sämtlichen Mitgliedstaaten ermöglicht.

Begleitet wurde der neue Bericht von einem Vorschlag für eine Empfehlung des Rates an die Mitgliedstaaten für spezielle nationale und horizontale politische Maßnahmen, einschließlich lokaler Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Roma.

Mehr Informationen unter: