Internationaler Holocaust-Gedenktag – eine zeitgemäße Erinnerung an die Notwendigkeit Rassismus und Antisemitismus verstärkt in der EU zu bekämpfen

The Holocaust Memorial in Berlin.
The Holocaust Memorial in Berlin.
Der Internationale Holocaust-Gedenktag am 27. Januar ist der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau und wurde zu Ehren der Millionen von Opfern des Nazi-Regimes eingerichtet.

Die ersten Ergebnisse der jüngsten FRA Umfrage zu Antisemitismus unterstreichen die Notwendigkeit, über das nachzudenken, was uns der Holocaust gelehrt hat. Denn nur auf diese Weise können wir Rassismus, Antisemitismus und politischen Extremismus, die wir gegenwärtig in der gesamten EU beobachten, effektiver bekämpfen.

„Wie erste Ergebnisse der FRA-Umfrage zeigen, ist Antisemitismus in der EU nach wie vor weit verbreitet“, so Morten Kjaerum, Direktor der FRA. „Drei Viertel der Befragten gaben an, dass sich die Situation in den letzten fünf Jahren verschlechtert habe, zumal Antisemitismus auch im Internet immer mehr um sich greift. Europa und seine Mitgliedstaaten sind offensichtlich mit ernsten Problemen in Bezug auf Rassismus und Antisemitismus konfrontiert. Aber wir können alle von der Vergangenheit für die Zukunft lernen. Ein Blick auf die Geschichte hilft uns, Menschenrechte besser zu verstehen, und dies wiederum kann uns dazu befähigen, aktiv zu werden und etwas für diejenigen, die regelmäßig Opfer von Hassverbrechen, Bedrohungen und Gewalt sind, zu bewirken.“

Im Jahr 2013 wird die FRA die Ergebnisse ihrer umfangreichen Forschungsarbeit zu Hassverbrechen veröffentlichen. Im Juni wird ihr Jahresbericht über Antisemitismus in der EU veröffentlicht und im Herbst die Ergebnisse ihrer Umfrage zu den Erfahrungen und Wahrnehmungen jüdischer Bürger in Bezug auf Antisemitismus. Weiterhin wird die FRA die Ergebnisse ihrer EU-weiten Umfragen zu Hassverbrechen gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Personen (Mai 2013) und zu Gewalt gegen Frauen (Oktober 2013) veröffentlichen. Die diesjährige Grundrechtekonferenz der FRA, die im November 2013 stattfindet, wird sich ebenfalls dem Thema Hassverbrechen widmen.

Die allererste offizielle Jahresveranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag fand am 22. Januar im Europäischen Parlament in Brüssel statt. Die FRA bekräftigt ihre Verpflichtung, ihre Bemühungen um die Bewahrung des Gedenkens an den Holocaust als wichtigen Bestandteil der Bewusstseinsbildung für Antisemitismus und der Förderung der Menschenrechte fortzusetzen. Seit 2006 führt die FRA Studien zur Holocaust- und Menschenrechtsbildung durch und hat Handbücher zum Thema Menschenrechtsbildung in Holocaust-Gedenkstätten sowie Leitfäden für Schulen und Lehrer veröffentlicht. Darüber hinaus arbeitet die FRA mit Gedenkstätten und Museen zusammen, um in der Praxis eine Brücke zwischen Menschenrechten und Holocaust-Bildung zu schlagen. In Partnerschaft mit Yad Vashem hat die FRA auch ein Online-Toolkit für Lehrer zur Holocaust- und Menschenrechtsbildung veröffentlicht.