Rat der Europäischen Union verabschiedet Mehrjahresrahmen für die FRA für 2013–2017

Am 11. März verabschiedete der Rat der Europäischen Union den Mehrjahresrahmen für die FRA für den Zeitraum 2013–2017.

Der Beschluss des Rates legt die neun Themenbereiche für die Tätigkeit der Agentur in den kommenden fünf Jahren fest, wobei einige Bereich des vorherigen Mehrjahresrahmens weitergeführt werden, während andere erweitert oder zusammengelegt wurden bzw. neu hinzugekommen sind. Die Themenbereiche sind:

  • Zugang zur Justiz;
  • ERWEITERT: Opfer von Straftaten einschließlich Entschädigung von Opfern;
  • Informationsgesellschaft und insbesondere Achtung der Privatsphäre und Schutz von personenbezogenen Daten;
  • NEU: Integration der Roma;
  • NEU: Zusammenarbeit in Rechtsfragen ausgenommen in Strafsachen;
  • Rechte des Kindes;
  • ERWEITERT: Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, der genetischen Merkmale, der Sprache, der Religion oder Weltanschauung, der politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung;
  • ZUSAMMENGELEGT: Zuwanderung und Integration von MigrantInnen; Visa, Grenzkontrolle und Asyl;
  • Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und damit einhergehende Intoleranz.

Die Themenbereiche des Mehrjahresrahmens für den Zeitraum 2007–2012 können von der Website der FRA abgerufen werden

 

 

See also: