Vortrag des FRA-Direktors anlässlich der Veröffentlichung des Berichts zur LGBT-Umfrage in der EU

„Zu viele LGBT-Personen in Europa können sich nicht offen zu ihrer sexuellen Orientierung bekennen. Ihnen wird die Ausübung ihres grundlegenden Menschenrechts verwehrt, in Würde zu leben, ihr Leben zu leben und sich ohne Diskriminierung offenbaren zu können.“

FRA-Direktor Morten Kjaerum stellte in Den Haag am 17. Mai bei seinem Vortrag den neuen Bericht zur LGBT-Umfrage in der EU  vor. Im Rahmen dieser online durchgeführten Umfrage wurden mehr als 93.000 LGBT-Personen in allen 27 EU-Mitgliedstaaten und Kroatien zu ihren Erfahrungen mit Gewalt und Diskriminierung befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass sich zahlreiche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Personen (LGBT) im Alltag nicht zu ihrer sexuellen Orientierung bekennen können. 

EU LGBT Umfage – Datentool zur Abfrage aller Ergebnisse >>

Die gesammelten Daten verdeutlichen, dass LGBT-Personen bereits in der Schule regelmäßig Mobbing und Bedrohungen ausgesetzt sind. Daher sollten Maßnahmen gegen Mobbing erarbeitet und umgesetzt werden und die Lehrkräfte sollten dafür geschult werden, wirksamer gegen diskriminierendes Verhalten gegenüber LGBT-Personen unter den Schülern vorzugehen.

Die FRA-Studie zeigt auch, dass LGBT-Personen in zahlreichen anderen Bereichen des Lebens, wie z. B. Arbeit, Wohnunterbringung, Sozialleistungen und beim Zugang zu Waren und Dienstleistungen, Diskriminierungen ausgesetzt sind. Ungefähr die Hälfte aller Befragten gab an, sich im Jahr vor der Umfrage wegen ihrer Zugehörigkeit zur Gruppe der LGBT-Personen persönlich diskriminiert oder bedroht gefühlt zu haben.

Morten Kjaerum: „Noch besorgniserregender ist, dass LGBT-Personen häufig Opfer von Hasskriminalität und Bedrohung werden. Ungefähr ein Viertel aller Befragten gab an, in den vergangenen fünf Jahren angegriffen oder bedroht worden zu sein. Es wurde auch festgestellt, dass solche Fälle nur selten zur Anzeige gebracht werden: Nur 22 % der schwerwiegendsten gewalttätigen Übergriffe gegen LGBT-Personen, die sich in den fünf Jahren vor der Umfrage ereignet hatten, wurden der Polizei gemeldet.“

Aufgrund solcher Erfahrungen mit Hass und Diskriminierung leben LGBT-Personen häufig in Angst: Zwei Drittel der Befragten in allen EU-Mitgliedstaaten wagen es nicht, in der Öffentlichkeit die Hand ihres gleichgeschlechtlichen Partners zu halten. Bei homo- und bisexuellen Männern liegt der entsprechende Wert sogar bei 75 %.

„Diese Zahlen zeigen, dass wir EU-weit und in den Mitgliedstaaten Maßnahmen zur Beseitigung der vielen Hindernisse ergreifen müssen, die LGBT-Personen bei der Wahrnehmung ihrer Grundrechte im Alltag überwinden müssen“, betonte der Direktor am Ende seines Vortrags und unterstrich damit, dass entschlossenes politisches Handeln und EU-weite Maßnahmen vonnöten sind, um einen Wandel in Gang zu setzen.
 

See also: