Wahres Ausmaß der Gewalt gegen Frauen bleibt im Dunkeln

internationalwomensday.com
internationalwomensday.com
Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März kündigt die FRA an, Anfang 2014 einen Bericht mit den wichtigsten Ergebnissen ihrer EU-weiten Umfrage zur Gewalt gegen Frauen zu veröffentlichen. Für diese Umfrage wurden Gespräche mit 42 000 Frauen aus den 27 EU-Mitgliedstaaten und aus Kroatien geführt.

Die Umfrage ist die erste ihrer Art, in der Frauen in 28 Ländern systematisch zu ihren Erfahrungen mit geschlechtsbezogener Gewalt interviewt wurden – diese verstößt gegen die Menschenrechte und stellt eine Form der Diskriminierung von Frauen dar. Zu den erfassten Vorfällen gehören Erfahrungen mit sexueller, körperlicher und psychischer Gewalt in einer Spannweite, die von „häuslicher Gewalt“ über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz bis zu Gewaltausübung durch fremde Personen reicht. Gegenstand der Umfrage waren auch Erlebnisse mit Stalking und Cyber-Kriminalität sowie Gewalterfahrungen in der Kindheit.

Derzeit wertet die FRA die Umfrageergebnisse aus. Erste Analysen zeigen schon jetzt das Ausmaß einiger der Probleme, die mit den endgültigen Ergebnissen veröffentlicht werden:

  • Vier von fünf Frauen haben auch nach schwersten Gewalttaten von Personen, die nicht ihre Partner waren, bei keiner Stelle Hilfe gesucht – weder bei einer medizinischen oder sozialen Einrichtung noch bei einer Opferbetreuungsorganisation. Dies ist ein Hinweis darauf, dass das wahre Ausmaß der Gewalt im Dunkeln bleibt.
  • Frauen, die Hilfe suchten, wandten sich vornehmlich an medizinische Einrichtungen. Es muss daher sichergestellt werden, dass das Gesundheitspersonal in der Lage ist, den Bedürfnissen von Gewaltopfern gerecht zu werden.
  • Zwei von fünf Frauen wussten nicht, dass es Gesetze oder politische Initiativen zum Schutz vor häuslicher Gewalt gibt; die Hälfte war über die Existenz von Gesetzen und Initiativen zur Gewaltprävention nicht informiert.
  • Mehr als drei von vier Frauen glauben, dass Gewalt gegen Frauen in ihrem Land weit verbreitet ist.
  • Etwa die Hälfte der Frauen gab an, aus Angst vor möglichen körperlichen oder sexuellen Übergriffen bestimmten Situationen im privaten oder öffentlichen Leben gemieden zu haben.
  • Insbesondere junge Frauen sind von Formen der sexuellen Belästigung betroffen, die durch neue Medien und Technologien aufkommen. Zu diesen Formen von Cyber-Belästigungen zählen anstößige E-Mails, SMS-Nachrichten oder Social-Media-Posts mit expliziten sexuellen Inhalten.
     

Am 17. Mai 2013 wird die FRA die Ergebnisse ihrer Umfrage zu den Erfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Transgender-Personen mit Diskriminierung und durch Hass motivierten Straftaten veröffentlichen.